Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


619 Treffer

Kloster Maulbronn

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

Haben die Maulbronner Mönche die Maultaschen erfunden?

Ein ehrwürdiges mittelalterliches Kloster als Quelle einer populären kulinarischen Tradition? So lässt sich das berühmte UNESCO-Denkmal Maulbronn auch anschauen. Denn weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist Kloster Maulbronn als der Ort, an dem der Legende nach ein absoluter süddeutscher Küchenklassiker erfunden wurde: die Maultaschen. Was ist dran an der Geschichte? Jetzt, unmittelbar vor Ostern, stehen die Teigtaschen als traditionelle Fastenspeise in vielen Haushalten auf dem Küchenplan.

Detailansicht
Kloster und Schloss Salem

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

14. April 1773: Der berühmte Architekt d’Ixnard besucht Kloster Salem

Am 14. April 1773 stattete der bekannte Architekt Pierre Michel d’Ixnard Kloster Salem einen Besuch ab. Abt Anselm II. Schwab hatte schon seit Jahren versucht, ihn für die Umgestaltung des mittelalterlichen Salemer Münsters zu gewinnen. Kurz darauf wurden die Verträge unterschrieben. Der Abt konnte zwar nicht d’Ixnard selbst verpflichten – aber einen seiner Schüler. Johann Joachim Scholl fertigte den Gesamtentwurf und leitete das Projekt; die Bildhauer Johann Georg Dir und Johann Georg Wieland schufen die Alabasterausstattung der Altäre und Skulpturen. Das Ergebnis der künstlerischen Arbeitsteilung ist bis heute mehr als eindrucksvoll.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

13. April 1816: Die Zarentochter Katharina Pawlowna zieht in Stuttgart ein

Es war der 13. April 1816, als Katharina Pawlowna in Stuttgart einzog. Die Zarentochter war frisch mit dem württembergischen Thronfolger verheiratet. Sie sollte sich schnell als kluge und sozial engagierte Königin erweisen, die in wenigen Jahren viel Gutes im Königreich Württemberg bewirkte. Die Württemberger dankten ihr dafür mit großer Verehrung – und die hält bei vielen bis heute an. Ihr Sarkophag in der Gruft der Grabkapelle auf dem Württemberg ist nach wie vor ein viel besuchter Ort. Aktuell ist die Grabkapelle aber ist wie alle Kultureinrichtungen mindestens bis zum 19. April geschlossen und kann nicht besichtigt werden.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

Pflanzen und Tiere im stillen Schlossgarten: Ostern in der kurfürstlichen Sommerresidenz

Der Schlossgarten zu Ostern 2020: ohne Besucher – aber mit viel Leben: Die Tiere erobern das Kreisparterre, etwa der Feldhase. Dafür bleibt in diesem Jahr das Osterhasenkostüm im Schrank: Die Osteraktion, bei der verkleidete Mitarbeiterinnen für Kinder Süßigkeiten verstecken, fällt aus. Viel zu tun haben die Schlossgärtner, denn der Frühjahrsflor muss gut gepflegt werden, auch wenn die prächtigen Frühjahrsblüher wie die Magnolien im Arboretum oder die Narzissenfelder im Obstgarten kein Publikum haben.

Detailansicht
Barockschloss Mannheim

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

Vor genau 300 Jahren: Verlegung der kurfürstlichen Residenz nach Mannheim

Am 12. April vor genau 300 Jahren endete für Heidelberg die Zeit als Residenz und in Mannheim begann die Zeit des kurfürstlichen Hofs: Vom 15. bis zum 17. Jahrhundert war das Heidelberger Schloss der prachtvolle Sitz der Kurfürsten von der Pfalz gewesen. Nach der Niederlage Friedrichs V. gegen die kaiserlichen Truppen in Böhmen 1620 und mehrfacher Zerstörung von Schloss und Stadt Heidelberg in den Kriegen des 17. Jahrhunderts begann der Niedergang der Schlossanlage. Obwohl Kurfürst Carl Philipp sich noch einmal in Heidelberg niederließ und den Wiederaufbau des Schlosses plante, war das Schicksal der einst mächtigen Residenz besiegelt: Am 12. April 1720 verfügte der katholische Kurfürst nach Konflikten mit den protestantischen Bürgern Heidelbergs die Verlegung seiner Residenz nach Mannheim. Für die benachbarte Stadt begann damit der Aufstieg zum kulturellen Zentrum der Kurpfalz.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

13. April 1945: 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs im Residenzschloss

Am 13. April 1945, vor genau 75 Jahren, endete der Zweite Weltkrieg in Rastatt – knapp einen Monat vor dem offiziellen Kriegsende in Europa. Das Residenzschloss und die Stadt hatten den Krieg ohne größere Schäden überstanden. Trotz Bombardierung und Kämpfen war die Stadt glimpflich davongekommen – ganz im Gegensatz zu vielen umliegenden Städten. Zeitgenössische Fotografien zeigen, wie das französische Militär das Residenzschloss nutzte: als eindrucksvolle Kulisse für die Inszenierung als Sieger.

Detailansicht
Schloss Solitude, Stuttgart

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

10. April 1774: Vom Ende einer Ausbildung auf der Solitude und dem Beginn einer Reise

Am 10. April 1774 beendete Carl Friedrich Scheidlin seine Ausbildung als Gärtner an der Carlsschule auf Schloss Solitude. Der heute kaum noch bekannte Scheidlin war einer der ersten Schüler an dieser neuen Bildungsanstalt. Herzog Carl Eugen hatte sie ins Leben gerufen, um Fachkräfte für seine aufwändigen Projekte im Land heranzuziehen. Scheidlin konnte nach der Ausbildung auf der Solitude eine ausgedehnte Bildungsreise durch Europa machen – und kehrte 1780 als wieder zurück zur Solitude. Dort erhielt er „den untertänig erbetenen Charakter als Hofgärtner“.

Detailansicht
Schloss Heidelberg

Montag, 6. April 2020 | Allgemeines

Geburtstag am 10. April: Kurfürst Ottheinrich, Renaissancefürst und Bauherr

Am 10. April 1502 wurde Kurfürst Ottheinrich geboren: Er war es, der sofort nach seinem Regierungsantritt 1556 in der Kurpfalz die Reformation umsetzte. Auch als Bauherr trat er in Erscheinung: Der nach ihm benannte Prachtbau in seiner Residenz Schloss Heidelberg ist einer der schönsten und frühesten Palastbauten der deutschen Renaissance. Und auch als Kunstmäzen wurde er berühmt: Herausragende Werke der bildenden Kunst, der Malerei, der Musik und der Buchkunst wurden von ihm in Auftrag gegeben oder gekauft. Seine Bibliothek, die Bibliotheca Palatina, gilt bis heute als eine der bedeutendsten ihrer Zeit.

Detailansicht