Kommen. Staunen. Geniessen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


606 Treffer

Schloss und Schlossgarten Weikersheim

Dienstag, 5. Mai 2020 | Allgemeines

Der „Ruin“ von Weikersheim im Fokus der Forschung. Neue Publikation erschienen

Im Juni 2018 luden die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zur wissenschaftlichen Tagung nach Schloss Weikersheim. Nach dem großen Tagungsband wird jetzt wird ein weiteres Thema des Symposiums in einer eigenen Publikation präsentiert: der „Ruin“, ein herrschaftlicher Lustgarten des 18. Jahrhunderts. Im Zentrum des gräflichen Gartens in Weikersheim stand eine künstliche Ruine. Der Band, herausgegeben von den Staatlichen Schlössern und Gärten, liefert neueste Forschungsergebnisse zur wechselhaften Geschichte des Bauwerks: vom gräflichen Lusthaus zur Villa des Fabrikanten Laukhuff – 200 Jahre Weikersheimer Geschichte, bis der Krieg 1945 alles in Schutt und Asche legte. Die eindrucksvolle Publikation ist ab dem 7. Mai für 7,95 € an der Kasse von Schloss Weikersheim und im Buchhandel erhältlich.

Detailansicht
Barockschloss Mannheim

Dienstag, 5. Mai 2020 | Allgemeines

13. Mai 1731: Die Hofkirche der neuen kurfürstlichen Residenz wird geweiht

Vor genau 289 Jahren, am 13. Mai 1731, wurde sie geweiht: die Hofkirche der kurfürstlichen Residenz im Westflügel des neu erbauten Schlosses – ein repräsentatives Gotteshaus und zugleich Grablege für Carl Philipp und seine dritte Ehefrau Violanta von Thurn und Taxis. Mit ihrer reichen Ausstattung zählte sie im 18. Jahrhundert zu den bedeutenden Barockkirchen Südwestdeutschlands. Die Sarkophage des Kurfürsten und seiner Frau stehen bis heute in der Gruft.

Detailansicht
Burg Rötteln, Lörrach-Haagen

Dienstag, 5. Mai 2020 | Allgemeines

10. Mai 1760: Johann Peter Hebel wird geboren

Am 10. Mai 1760, heute genau vor 260 Jahren, wurde Johann Peter Hebel in Basel geboren. Er gilt heute als der bedeutendste alemannische Mundartdichter. Die Burg Rötteln kannte er seit seiner Kindheit. Um 1800, im Zeitalter der Romantik, wurde das Mittelalter als ideale Vergangenheit wiederentdeckt – Burgruinen galten als Sinnbild einstiger Macht. Damals entstand auch Johann Peter Hebels berühmtes Gedicht „Die Vergänglichkeit“ über die Burg Rötteln.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Dienstag, 5. Mai 2020 | Allgemeines

10. oder 21. Mai 1788? Der Geburtstag der Königin Katharina von Württemberg

Im Mai vor 232 Jahren wurde Ekaterina Pawlowna Romanowa, die spätere Königin Katharina von Württemberg, als russische Zarentochter geboren. Je nach Kalender war es der 10. Mai – zählt man nach dem älteren julianischen Kalender – oder der 21. Mai 1788, wenn man nach dem heut gültigen gregorianischen Kalender vorgeht. Die Grabkapelle auf dem Württemberg erinnert an die beliebte Königin. Ihr Witwer König Wilhelm I. von Württemberg ließ das weithin sichtbare Mausoleum nach ihrem frühen Tod errichten. Normalerweise feiern die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg den Geburtstag der beliebten Königin mit einem „Katharinenmonat“ – 2020 ist alles anders.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg

Montag, 4. Mai 2020 | Allgemeines

Im Schloss wird gearbeitet: Lüster mit authentischer Lichtstimmung durch LED

Was passiert im Residenzschloss während der Coronazeit? Viele Arbeiten müssen weitergehen, auch wenn die Schlossräume nicht für den Besucherbetrieb geöffnet ist – unter strenger Beachtung aller notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln. Aktuell werden die historischen Lüster neu elektrifiziert und zum Teil auch umgehängt und ergänzt. Wenn alles fertig ist, sollen die historischen Leuchten in Aussehen und Lichtstimmung wieder sehr viel näher am Original des 18. und 19. Jahrhunderts sein.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Montag, 4. Mai 2020 | Allgemeines

10. Mai 1760: 260. Geburtstag von Johann Peter Hebel, Freund des Hofgärtners Zeyher

Am 10. Mai 1760, heute vor 260 Jahren, wurde Johann Peter Hebel in Basel geboren. Der bedeutende alemannische Mundartdichter war ein enger Freund des badischen Gartendirektors Johann Michael Zeyher, den er in seiner Heimatstadt kennengelernt hatte und den er öfter in Schwetzingen besuchte. 1826 verstarb Hebel im Wohnhaus seines Freundes in der Schwetzinger Schlossanlage – das heutige Amtsgericht. An den berühmten Dichter erinnern ein Grabmal, eine Straße und eine Schule am Ort der ehemaligen kurfürstlichen Sommerresidenz.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg

Donnerstag, 30. April 2020 | Allgemeines

Leben am Wasser mit Hundertwasser: Die nächste kreative Aufgabe für die Coronazeit

Leben am Wasser – das ist die fünfte Idee aus dem kreativen Fundus von Friedensreich Hundertwasser. Wie wäre es, wenn man direkt am Wasser wohnen würde? Ein Bild zu malen, das einen erträumten Wohnort am Wasser zeigt oder vielleicht sogar ein Schiff, auf dem man leben möchte – das ist die fünfte der Anregungen, die die Macher der Ausstellung „Friedensvertrag mit der Natur“ in Schloss Ludwigsburg als Einladung zur Kreativität veröffentlichen. Wer will, bastelt und malt je nach Thema mit. Wenn die Ausstellung nach dem Ende der Corona-Schließzeit wieder ihre Tore öffnet, können alle ihre Werke im Schloss abgeben und es werden drei Sieger gekürt.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Donnerstag, 30. April 2020 | Allgemeines

Am 8. Mai vor 310 Jahren wurde Hofbildhauer von Verschaffelt geboren

Zeitgenossen schätzten ihn und Auftraggeber in wichtigen europäischen Kulturzentren ebenfalls: Peter Anton von Verschaffelt, Bildhauer im Dienst des Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz. Von ihm ist in Mannheim, vor allem aber in der Sommerresidenz Schwetzingen eine Vielzahl von Werken erhalten: Seine Skulpturen aus Sandstein, Marmor oder Blei sind im Schlossgarten zu finden. Verschaffelts Geburtstag am 8. Mai vor 310 Jahren ist Anlass für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, an den berühmten Bildhauer zu erinnern. Er schuf unter anderem die beiden großen wasserspeienden Hirsche, die zum Wahrzeichen des Schlossgartens Schwetzingen geworden sind.

Detailansicht