Wiederholenden Inhalt überspringen
Kommen. Staunen. Geniessen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


599 Treffer

Schloss Kirchheim

Freitag, 24. April 2020 | Allgemeines

22. April 1780: Henriette von Württemberg, die Wohltäterin Kirchheims, wird geboren

Am 22. April 1780, vor genau 240 Jahren, kam die spätere Herzogin Henriette von Württemberg als Prinzessin von Nassau-Weilburg in der Pfalz zur Welt. Über 45 Jahre lebte sie in Schloss Kirchheim u.Teck. Zunächst zog sie mit Ehemann und Kindern in die Wohnräume. Die längste Zeit aber lebte sie als Witwe im Schloss auf den Mauern der alten Landesfestung und engagierte sich als Wohltäterin in der Stadt.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Freitag, 24. April 2020 | Allgemeines

Gesperrter Württemberg: Die meisten halten sich an die Regelungen

Anfang April haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg den Gipfel des Württemberg mit der Grabkapelle geschlossen: Damit sollte verhindern werden, dass sich bei schönem Wetter dort Menschenansammlungen bilden. Seither kontrolliert die Polizei regelmäßig – und die Staatlichen Schlösser und Gärten bringen alle Überschreitungen der Sperrung zur Anzeige. Insgesamt acht Fälle von Hausfriedensbruch kamen so in den vergangenen drei Wochen zusammen. Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, zieht eine positive erste Zwischenbilanz und dankt allen, die sich an die Regelungen halten.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss Favorite Ludwigsburg

Donnerstag, 23. April 2020 | Ausstellungen

Fantasiereise mit Hundertwasser: Die nächste kreative Aufgabe für die Coronazeit

Eine Fantasiereise zu malen – das ist die vierte Idee aus dem kreativen Fundus von Friedensreich Hundertwasser. „Träume sind die letzte Zuflucht des Menschen, die letzten Königreiche, die ihm ganz gehören.“ Das schrieb der poetische Utopist 1988. Auf eine Fantasiereise zu gehen und diese Reise in ein Bild oder ein eigenes Kusntwerk umzusetzen – das ist die vierte der Anregungen, die die Macher der Ausstellung „Friedensvertrag mit der Natur“ in Schloss Ludwigsburg als Einladung zur Kreativität veröffentlichen. Wer will, bastelt und malt je nach Thema mit. Wenn die Ausstellung nach dem Ende der Corona-Schließzeit wieder ihre Tore öffnet, können alle ihre Werke im Schloss abgeben und es werden drei Sieger gekürt.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Donnerstag, 23. April 2020 | Allgemeines

29. April 1799: Der Rastatter Gesandtenmord, bis heute ungeklärt

In der Nacht des 29. April 1799 geschahen nahe Rastatt zwei Morde, die noch lange Anlass zu Spekulationen und Gerüchten gaben – bis heute sind sie nicht aufgeklärt. Zuvor war das Rastatter Residenzschloss für zwei Jahre der Verhandlungsort preußischer, österreichischer und französischer Diplomaten. Im eindrucksvollen markgräflichen Schloss sollten die Gesandten weitreichende Fragen des Friedens in Europa besprechen und entscheiden. Allerdings: Die Unterredungen verliefen ergebnislos. Das Residenzschloss Rastatt war über die Jahrhunderte immer wieder der Schauplatz für bedeutende Momente der europäischen Geschichte. Und der Rastatter Gesandtenmord von 1799 steht bis heute als ungeklärtes politisches Verbrechen in den Geschichtsbüchern.

Detailansicht
Residenzschloss Urach, Bad Urach

Donnerstag, 23. April 2020 | Allgemeines

Beziehungsreiche Symbolik im Schloss: Die Bedeutung der Palmen im Palmensaal

In Bad Urach ließ Graf Eberhard V.- der unter dem Beinamen „im Bart“ berühmt wurde – einen ganzen Saal mit Palmen ausmalen. Wie kam es dazu? Was bewog den württembergischen Herrscher, sein Schloss mit einer so exotischen Pflanze zu schmücken? Die Suche nach der Herkunft des Symbols führt nach Italien und in den Nahen Osten.

Detailansicht
Kloster Maulbronn

Donnerstag, 23. April 2020 | Allgemeines

Meisterwerk von 1220: Vor 800 Jahren entstand das „Paradies“ der Klosterkirche

Das „Paradies“, die Vorhalle der Maulbronner Klosterkirche, ist als Meilenstein der Kunstgeschichte berühmt und ein Meisterwerk. Es entstand ziemlich genau vor 800 Jahren. Etwa im Jahr 1220 errichtete ein unbekannter Baumeister dieses Meisterwerk der frühen Gotik in Maulbronn – und erhielt in späterer Zeit danach seinen Namen als „Paradiesbaumeister“. Er schuf damit diesseits des Rheines eines der allerersten Zeugnisse dieses neuen europäischen Baustils, der erst kurz zuvor in Nordfrankreich entstanden war.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Mittwoch, 22. April 2020 | Allgemeines

Die Schweiz in Schwetzingen: Panoramatapeten im Schloss

Nicht nur wir holen uns in Zeiten der Corona-Pandemie die Welt und zur Zeit nicht erreichbare Urlaubsziele nach Hause – auch vor 200 Jahren schon schmückten die Fürsten ihre Schlösser mit Bildern von touristischen Attraktionen. Etwa Kurfürst Karl Friedrich, der das Appartement seiner Frau Luise Karoline von Hochberg mit prachtvollen Panoramatapeten ausstatten ließ. Die neuartigen, raffiniert bedruckten Wandverkleidungen zeigen Motive der Schweizer Alpen – ein schon damals beliebtes Reiseziel. Derzeit ist Schloss Schwetzingen wie alle Monumente und Kultureinrichtungen geschlossen: Bis zur Wiedereröffnung bietet das Internetportal www.schloesser-und-gaerten.de einen Blick in die Räume.

Detailansicht
Schloss Favorite Rastatt

Dienstag, 21. April 2020 | Allgemeines

Am 24. 4. 1739 stirbt Karl-Franz Hannong, Gründer einer Fayence-Manufaktur

Am 24. April 1739, heute vor 281 Jahren, starb Karl-Franz Hannong im Alter von 70 Jahren. Der niederländisch-französische Keramiker und Unternehmer gründete in Straßburg eine Fayence-Manufaktur, die großen Erfolg haben sollte. Einige der Glanzstücke der markgräflichen Sammlungen in Schloss Favorite stammen aus der Produktion der Familie Hannongs: die berühmten „Schaugerichte“, Gefäße in Form von Tieren, Früchten und Gemüsen.

Detailansicht