Ambrosius Blarer, Prior von Alpirsbach, und die Reformation in Württemberg Ein Mönch als Reformator

Symbol für Sonderführungskategorie „Wissen & Staunen“
Kloster Alpirsbach
Sonderführung: Wissen & Staunen
Referent: Pfarrer Horst Schmelzle und Dr. Stefan Zizelmann
Termin: Sonntag, 25.03.2018, 14:30
Dauer: Eine Sonderführung dauert in der Regel 2 Stunden.

Alpirsbach war Kloster bis zur Reformation im Jahr 1534. Der Benediktinermönch Ambrosius Blarer war ein Prior des Klosters, bevor er Reformator in Süddeutschland wurde: eine Lebensgeschichte, die exemplarisch steht für diese Zeit. Der Rundgang besucht mit Kirche, Dormitorium und Kreuzgang markante Orte seines Wirkens und zeigt Spuren dieser umwälzenden Zeit im Schwarzwaldkloster.

Service

Alle Termine dieser Veranstaltung

Sonntag, 25. März 2018 | 14:30 Uhr
Sonntag, 9. September 2018 | 14:30 Uhr

Adresse

Kloster Alpirsbach
Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach

Information und Anmeldung

Infozentrum / Klosterkasse
Telefon +49(0)74 44.5 10 61
Telefax +49(0)74 44.9 17 02 97
info@kloster-alpirsbach.de

Kartenverkauf

Infozentrum / Klosterkasse

Treffpunkt

Infozentrum / Klosterkasse

Dauer

2 Stunden

Teilnehmerzahl

(wenn nicht anders angegeben)
maximal 30 Personen

Preis

(wenn nicht anders angegeben)
Erwachsene 12,00 €
Ermäßigte 6,00 €

Gruppen

Zusätzliche Termine für Gruppen können telefonisch oder per E-Mail unter info@kloster-alpirsbach.de vereinbart werden.

(wenn nicht anders angegeben)
Gruppen bis 20 Personen: pauschal 216,00 €
Gruppen ab 20 Personen: pro Person 10,80 €

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.