Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


618 Treffer

Schloss und Schlossgarten Weikersheim

Donnerstag, 14. Januar 2021 | Allgemeines

Ein funkelnder Spiegel: Lieblingsstücke des Schlossteams und ihre Geschichten

Voller Geschichten und Schätze ist Schloss Weikersheim – und das seit Jahrhunderten. Wie alle Monumente im Land ist die einstige Grafenresidenz derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen und nur das Weikersheimer Team der Staatlichen Schlösser und Gärten BadenWürttemberg ist jeden Tag im Schloss unterwegs. Wenn man fragt, stellt man fest: Alle haben ihre Lieblingsstücke. Schlossführerin Sabine Mittnacht etwa ist fasziniert von den barocken Spiegeln im Schloss – vor allem von einem besonders prachtvollen Stück, das im Audienzzimmer des Grafen Carl Ludwig von Hohenlohe-Weikersheim hängt.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg

Mittwoch, 13. Januar 2021 | Allgemeines

18. Januar 1806: Napoleon besucht Ludwigsburg zum zweiten Mal

Am 18. Januar 1806, heute vor 215 Jahren, besuchte Napoleon Bonaparte den württembergischen König Friedrich I. in dessen Ludwigsburger Residenzschloss. Es war bereits sein zweiter Besuch in Württemberg und man bereitete dem französischen Kaiser und seiner Gemahlin Joséphine einen festlichen Empfang. Durch Napoleons europäische Machtpolitik war Friedrich Anfang desselben Jahres zum König Württembergs aufgestiegen. Entsprechend dankbar und loyal zeigte sich der neue südwestdeutsche Monarch.

Detailansicht
Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Mittwoch, 13. Januar 2021 | Allgemeines

18. Januar 1871: Großherzog Friedrich I. von Baden stimmt ein Hoch auf den Kaiser an

Vor genau 150 Jahren, am 18. Januar 1871, wurde der preußische König Wilhelm I. zum deutschen Kaiser ausgerufen. Zahlreiche Patrioten zwischen Bodensee und Elbe sahen damit die langersehnte Einigung Deutschlands verwirklicht. Mit dabei: der badische Großherzog Friedrich I. Im Versailler Spiegelsaal brachte er als rangältester Regent im Kreise der anwesenden deutschen Monarchen ein Hoch auf seinen Schwiegervater, den ersten deutschen Kaiser, aus. Der Großherzog war selbst ein eher liberaler Landesherr und bei seinen Untertanen geschätzt. Nach seinem Tod 1907 wurde Friedrich I. in der Großherzlichen Grabkapelle Karlsruhe beigesetzt. Die Grablege im neogotischen Stil entstand zwischen 1889 und 1896 als Begräbnisstätte seines jung verstorbenen Sohnes.

Detailansicht
Residenzschloss Rastatt

Dienstag, 12. Januar 2021 | Allgemeines

14. Januar 1706: August Georg, letzter Markgraf von Baden-Baden, wird geboren

August Georg Simpert wurde - laut „Hof- und Ehren-Calender“ von 1717 - am 14. Januar 1706, heute vor 315 Jahren, geboren. Der jüngste Sohn von Markgräfin Sibylla Augusta und dem berühmten „Türkenlouis“ wurde mit 55 Jahren unerwartet Regent der Markgrafschaft Baden-Baden. Zehn Jahre lang regierte er mit Milde und Fürsorge. Wie seine Mutter war er sehr fromm und förderte in seiner Regierungszeit den katholischen Glauben. Mit August Georgs Tod 1771 endete die fast 250-jährige Herrschaft der Markgrafen von BadenBaden, die Regierung fiel an die Linie Baden-Durlach. Schloss Rastatt verlor seine Funktion als Residenz. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war unklar, was mit dem barocken Ensemble geschehen sollte.

Detailansicht
Fürstenhäusle Meersburg

Dienstag, 12. Januar 2021 | Allgemeines

14. Januar 1626: Jakob Fugger, der Bauherr des Meersburger Fürstenhäusles, stirbt

Am 14. Januar 1626, vor genau 395 Jahren, starb Jakob Fugger, Fürstbischof von Konstanz. Er war um 1600 der Bauherr eines Häuschens in den Weinbergen über der Meersburger Oberstadt. Die Fürstbischöfe nutzten das Gebäude – und nach ihnen erhielt es den heute noch üblichen Namen „Fürstenhäusle“. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die berühmte Dichterin Annette von Droste-Hülshoff Besitzerin des Gartenhauses.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Sonntag, 10. Januar 2021 | Allgemeines

300. Geburtstag der Kurfürstin Elisabeth Auguste von der Pfalz

Eine Sommerresidenz – das war Schwetzingen für die pfälzischen Kurfürsten des 18. Jahrhunderts. Hierher zog man in der warmen Jahreszeit, mit dem gesamten Hofstaat. Auch Kurfürstin Elisabeth Auguste verbrachte hier glanzvolle Tage in ihrem Appartement im Schloss. Am 17. Januar 1721, heute vor 300 Jahren, wurde sie geboren. Als älteste Enkelin des Kurfürsten Carl Philipp heiratete die aus dem Hause Pfalz-Sulzbach stammende Wittelsbacherin ihren Cousin Carl Theodor. Die lebenslustige Fürstin liebte den Aufenthalt im Schloss und Schlossgarten, jedoch wurde die Sommerresidenz auch zu ihrem tragischen Schicksalsort.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Dienstag, 5. Januar 2021 | Allgemeines

Ein Monument ewiger Liebe: Königin Katharina findet ihre letzte Ruhe

Am 9. Januar jährt sich der Todestag von Königin Katharina von Württemberg zum 202. Mal. Mit nur 30 Jahren verstarb die Tochter des Zaren viel zu jung. Ihr Ehemann König Wilhelm I. ließ ein Mausoleum für sie errichten: die Grabkapelle auf dem Württemberg, die bis heute als gebautes Zeugnis seiner Liebe gilt. In der Gruft unter dem Kapellenraum ruht das württembergische Königspaar in einem Doppelsarkophag aus edlem Carrara-Marmor. Die kunstvolle Ausgestaltung des Sarkophags, die von der Antike beeinflusst ist, zeigt: Katharina und Wilhelm sind auch im Tode vereint für die Ewigkeit.

Detailansicht
Kloster Maulbronn

Donnerstag, 31. Dezember 2020 | Sonstige Veranstaltungen

Der Dreikönigstag und die Maulbronner Klosterkirche

Die Heiligen Drei Könige gehören zu den bekanntesten und populärsten Gestalten der christlichen Tradition. Der biblischen Erzählung zufolge wurden sie durch den Stern von Bethlehem zu Jesus geführt. Ihnen ist das Fest der „Erscheinung des Herrn“ am 6. Januar gewidmet – besser bekannt als Dreikönigstag. Die prominenten Könige nehmen auch im UNESCO-Denkmal Kloster Maulbronn einen herausragenden Platz ein: Ein Fresko in der Klosterkirche, geschaffen im Jahr 1424, zeigt sie eindrucksvoll als elegante Ritter, die das Christuskind anbeten.

Detailansicht