Kommen. Staunen. Geniessen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


607 Treffer

Schloss Bruchsal

Donnerstag, 14. Mai 2020 | Allgemeines

Ausstellung „Memento Mori“ ab 14. Mai im Schloss zu sehen

Werke der Malerin Dr. Karin Bury zeigen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg vom 14. Mai bis 7. Juni 2020 in Schloss Bruchsal. Die Sonderausstellung „Memento Mori“ umfasst 55 gegenständliche Gemälde und Zeichnungen. Alle Arbeiten befassen sich unter verschiedenen Blickwinkeln mit den Themen Werden und Vergehen. Ursprünglich war die Ausstellung für den März angesetzt, konnte aber bis zur Wiedereröffnung von Schloss Bruchsal nach der Corona-Schließung verschoben werden.

Detailansicht
Schloss Solitude, Stuttgart

Mittwoch, 13. Mai 2020 | Allgemeines

Schloss Solitude öffnet am 15. Mai wieder seine Tore

Das Schloss Solitude öffnet am 15. Mai wieder für seine Gäste – nach acht stillen Wochen während der Corona-Epidemie. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg starten jetzt in vielen Monumenten wieder den Besucherbetrieb. Voraussetzung ist allerdings, dass beim Besuch die Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung möglich ist. Im Lustschloss von Herzog Carl Eugen wird es daher einen freien Rundgang ohne Führung durch die prachtvollen Räume geben.

Detailansicht
Schloss Kirchheim

Dienstag, 12. Mai 2020 | Allgemeines

Schloss Kirchheim öffnet am 16. Mai wieder seine Tore

Schloss Kirchheim öffnet am 16. Mai wieder für seine Gäste – nach acht stillen Wochen während der Corona-Epidemie. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg starten jetzt in vielen Monumenten wieder den Besucherbetrieb. Voraussetzung ist allerdings, dass beim Besuch die Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung möglich ist.

Detailansicht
Kloster und Schloss Salem

Dienstag, 12. Mai 2020 | Allgemeines

15. Mai 1138: Kloster Salem wird Abtei

Wohl am 15. Mai 1138 wurde das Zisterzienserkloster Salem offiziell zur Abtei erhoben. Die Stiftung des Adeligen Guntram von Adelsreute im Jahr 1134 bot dafür die Grundlage. Drei Jahre nach dieser Stiftung, 1137, waren aus dem Elsass stammende Mönche an den Bodensee gekommen, um den gestifteten Ort Salemanswilare in Besitz zu nehmen. Unter dem Namen Salem sollte das neue Kloster zu einem der wohlhabendsten und mächtigsten Klöster Süddeutschlands werden.

Detailansicht
Kloster und Schloss Salem

Dienstag, 12. Mai 2020 | Allgemeines

Schloss Kirchheim öffnet am 16. Mai wieder seine Tore

Schloss Kirchheim öffnet am 16. Mai wieder für seine Gäste – nach acht stillen Wochen während der Corona-Epidemie. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg starten jetzt in vielen Monumenten wieder den Besucherbetrieb. Voraussetzung ist allerdings, dass beim Besuch die Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung möglich ist.

Detailansicht
Schloss Heidelberg

Montag, 11. Mai 2020 | Allgemeines

Schlossbesuch mit Mehrwert und mit Obergrenze

Schloss Heidelberg öffnet am Dienstag, 12. Mai, wieder die Tore nach acht Wochen der Corona-Schließung. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg weisen auf die Obergrenze von maximal 300 Personen hin, die sich zur gleichen Zeit im Schlosshof aufhalten dürfen.

Detailansicht
Residenzschloss Ludwigsburg

Montag, 11. Mai 2020 | Allgemeines

11. Mai 1731: Wilhelmine von Grävenitz wird aus Ludwigsburg verbannt

Der 11. Mai 1731 war der Tag, an dem sich das Glück der Wilhelmine von Grävenitz wendete. 25 Jahre lang war sie die Mätresse des württembergischen Herzogs Eberhard Ludwig (1676-1733). Um die Rolle „der Grävenitz“ ranken sich bis heute viele Legenden. Dass Herrscher außereheliche Liebschaften pflegten, war in Zeiten, in denen die Ehen politisch arrangiert waren, üblich. Dass eine solche Beziehung über ein Vierteljahrhundert hielt, ist eine württembergische Besonderheit. Am 11. Mai vor 289 Jahren erhielt „die Grävenitz“ den Befehl, den Ludwigsburger Hof zu verlassen.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Weikersheim

Montag, 11. Mai 2020 | Allgemeines

16. Mai 1633: Gräfin Magdalena, prägend für Weikersheim und die Grafschaft, stirbt

Der 16. Mai ist der Todestag einer Landesmutter, die Weikersheim und Hohenlohe vor 400 Jahren prägte: 1633 starb am 16. Mai im ehrwürdigen Alter von 85 Jahren Gräfin Magdalena von Hohenlohe, geborene Nassau-Katzenelnbogen. 1567 hatte sie Graf Wolfgang II. von Hohenlohe geheiratet. Sie war hochgebildet und tief religiös, zugleich tatkräftig und – modern!

Detailansicht