Kommen. Staunen. Geniessen.

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Freitag, 7. September 2018

Festungsruine Hohenneuffen | Sonstige Veranstaltungen

LITERATURSOMMER AM 23. SEPTEMBER

Einer der prominentesten Akteure der gegenwärtigen deutschen Literatur kommt am 23. September auf den Hohenneuffen –und er bringt mittelalterliche Minnedichtung mit! Jan Wagner, der letztjährige Büchner-Preisträger, wird zusammen mit dem Mittelalter-Spezialisten und Mitautor Tristan Marquardt in einer szenischen Lesung auf der Festungsruine auftreten: ein Höhepunkt im Programm des diesjährigen baden-württembergischen Literatursommers. Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ist es eine Premiere: Sie machen in diesem Jahr zum ersten Mal beim Literatursommer mit.

„Unmögliche Liebe“: Büchner-Preisträger Jan Wagner liest auf dem Hohenneuffen

Einer der prominentesten Akteure der gegenwärtigen deutschen Literatur kommt am 23. September auf den Hohenneuffen –und er bringt mittelalterliche Minnedichtung mit! Jan Wagner, der letztjährige Büchner-Preisträger, wird zusammen mit dem Mittelalter-Spezialisten und Mitautor Tristan Marquardt in einer szenischen Lesung auf der Festungsruine auftreten: ein Höhepunkt im Programm des diesjährigen baden-württembergischen Literatursommers. Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ist es eine Premiere: Sie machen in diesem Jahr zum ersten Mal beim Literatursommer mit.

BÜCHNER-PREISTRÄGER AUF DEM HOHENNEUFFEN
2017 hat Jan Wagner den Georg-Büchner-Preis verliehen bekommen, wohl die höchste Auszeichnung, die lebende Autoren in Deutschland erhalten können. Er ist Lyriker – und auch das ist selten, dass ein Lyriker diesen renommierten Preis verliehen bekommt. Wagner hat sich in seinem zuletzt erschienenen Buch mit einem Thema befasst, das kaum eine bessere Bühne als die Festungsruine Hohenneuffen finden könnte. Es geht um den Minnesang des Mittelalters, um die „Unmögliche Liebe“, so auch der Titel des Buches. Denn das Schmachten und Begehren waren Konzept der ritterlichen Minne und das Thema der Minnedichtung. Ganz wichtig: Die angebetete Dame bleibt unerreichbares Ziel der Sehnsucht und inspiriert zu immer neuen Versen. Ein Happy End ist nicht vorgesehen. Gemeinsam mit dem Mittelalter-Spezialisten Tristan Marquardt hat Wagner nun Minnedichtungen herausgegeben, neu übertragen in heutiges Deutsch, von ihm selbst und von Dichter-Kollegen.

LESUNG, HOCHKARÄTIG UND LEBENDIG, AUF DER BURG
Am 23. September werden die Herausgeber von „Unmögliche Liebe“, Jan Wagner und Tristan Marquardt, gemeinsam mit Gästen diese Neuübersetzungen mittelalterlicher Gedichte vortragen. Umrahmt und begleitet wird die Lesung durch Musik des Mittelalters und dramatisiert durch ein mittelalterliches Paar, das das Konzept der Minne, die ewige Annäherung, szenisch vorlebt. Zu hören und zu erleben ist auch der größte Dichter, der auf der Burg Hohenneuffen geboren wurde: Gottfried von Neifen, urkundlich erwähnt von etwa 1230 bis 1279, war Minnesänger und stammte aus der hoch angesehenen, schwäbischen Adelsfamilie vom Hohenneuffen. Noch heute bekannt ist er durch seine Liebeslieder, die von seiner großen Dichtkunst zeugen. Die berühmte „Große Heidelberger Liederhandschrift“, einer der kostbarsten Schätze der Universitätsbibliothek Heidelberg, verzeichnet unter seinem Namen eine der größten Liedsammlungen des Mittelalters mit 109 Strophen!

ZUM ERSTEN MAL MIT DABEI BEIM LITERATURSOMMER
Bereits zum neunten Mal kommen Literaturfans beim landesweiten Literaturfestival auf ihre Kosten. Ermöglicht wird diese Veranstaltung alle zwei Jahre durch die Baden-Württemberg-Stiftung, mit der Intention den Menschen die Vielfältigkeit der Literatur näherzubringen und erlebbar zu machen. 200 Veranstaltungen von Mai bis Oktober gehören zu dem landesweiten Programm. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sind in diesem Jahr zum ersten Mal mit als Veranstaltungsort dabei. Ein Blick in die Literaturgeschichte zeigt, dass die historischen Monumente bereits seit Jahrhunderten als Inspirationsquelle dienen – beginnend bei der höfischen Dichtung des Mittelalters über den Klassiker Goethe und die romantischen Dichter bis zu den Autoren der Gegenwart. Karten für „Unmögliche Liebe – Minnedichtung in Wort und Klang" am Sonntag, 23. September, um 17 Uhr auf der Festungsruine Hohenneuffen gibt es zu 10 € bzw. 8 € ermäßigt an der Abendkasse oder im Vorverkauf zu günstigeren 8 € bzw. 6 € ermäßigt in der Buchandlung Zimmermann in 73230 Kirchheim unter Teck.

SERVICE UND INFORMATION
23. September, 17 Uhr
Festungsruine Hohenneuffen
„Unmögliche Liebe – Minnedichtung in Wort und Klang"
Mit Jan Wagner, Tristan Marquardt sowie weiteren Mitwirkenden
Karten: 10 € (8 € ermäßigt) an der Abendkasse
Vorverkauf 8 € (6 € ermäßigt): Buchhandlung Zimmermann in 73230 Kirchheim unter Teck

Download und Bilder