Wiederholenden Inhalt überspringen
Kommen. Staunen. Geniessen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wir berichten über unsPressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Staatlichen Schlössern und Gärten aus dem vergangenen Jahr.


596 Treffer

Festungsruine Hohentwiel

Donnerstag, 9. April 2020 | Allgemeines

24. April 1945: 75 Jahre Kriegsende für den Hohentwiel und Singen

Am 24. April 1945 – genau vor 75 Jahren – endete der Zweite Weltkrieg für Singen am Hohentwiel, zwei Wochen vor dem offiziellen Kriegsende in Europa. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion soll damals eine weiße Fahne bei der Festungsruine gehisst worden sein. Den anrückenden französischen Streitkräften wollte man damit zeigen, dass die Stadt kampflos übergeben werden sollte. Allerdings: Ob diese Geschichte stimmt, ist unsicher. Fest steht jedoch, dass die ehemalige Festung Hohentwiel am Kriegsende beschossen wurde – das erste Mal nach über hundert Jahren und das letzte Mal in ihrer Geschichte. Zeitgenössische Fotografien und Postkarten unterstreichen die symbolische Bedeutung, die die Festungsruine und der Berg für die Nationalsozialisten hatte.

Detailansicht
Kloster Lorch

Donnerstag, 9. April 2020 | Allgemeines

19. April 1945: Vor genau 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg für Lorch

Am 19. April 1945 – genau vor 75 Jahren – endete der Zweite Weltkrieg für Lorch. Kloster Lorch spielte dabei eine zentrale Rolle: Eine weiße Fahne am Fahnenmast im Klosterhof zeigte den vorrückenden US-Soldaten bereits von Weitem, dass in Lorch keine Kämpfe zu erwarten waren. Der Einmarsch der Amerikaner bedeutete für Kloster Lorch zudem ein Ende der Pläne, dort eine nationalsozialistische „Weihestätte“ zu errichten.

Detailansicht
Kloster Heiligkreuztal

Donnerstag, 9. April 2020 | Allgemeines

14. April: Gedenktag Eberhards von Rohrdorf

Der 14. April ist im katholischen Heiligenkalender der Gedenktag des Abtes Eberhard von Rohrdorf. Ein halbes Jahrhundert lenkte der Geistliche um 1200 als Abt die Geschicke des aufstrebenden Klosters Salem. Eine der besonderen Leistungen seiner Amtszeit: Er sorgte dafür, dass Kloster Heiligkreuztal in den Zisterzienserverband eingegliedert wurde. Und das Bemerkenswerte daran: Kloster Heiligkreuztal war ein Frauenkloster und Frauenklöster waren bis dahin nicht im Zisterzienserorden vorgesehen.

Detailansicht
Kloster Maulbronn

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

Haben die Maulbronner Mönche die Maultaschen erfunden?

Ein ehrwürdiges mittelalterliches Kloster als Quelle einer populären kulinarischen Tradition? So lässt sich das berühmte UNESCO-Denkmal Maulbronn auch anschauen. Denn weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist Kloster Maulbronn als der Ort, an dem der Legende nach ein absoluter süddeutscher Küchenklassiker erfunden wurde: die Maultaschen. Was ist dran an der Geschichte? Jetzt, unmittelbar vor Ostern, stehen die Teigtaschen als traditionelle Fastenspeise in vielen Haushalten auf dem Küchenplan.

Detailansicht
Kloster und Schloss Salem

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

14. April 1773: Der berühmte Architekt d’Ixnard besucht Kloster Salem

Am 14. April 1773 stattete der bekannte Architekt Pierre Michel d’Ixnard Kloster Salem einen Besuch ab. Abt Anselm II. Schwab hatte schon seit Jahren versucht, ihn für die Umgestaltung des mittelalterlichen Salemer Münsters zu gewinnen. Kurz darauf wurden die Verträge unterschrieben. Der Abt konnte zwar nicht d’Ixnard selbst verpflichten – aber einen seiner Schüler. Johann Joachim Scholl fertigte den Gesamtentwurf und leitete das Projekt; die Bildhauer Johann Georg Dir und Johann Georg Wieland schufen die Alabasterausstattung der Altäre und Skulpturen. Das Ergebnis der künstlerischen Arbeitsteilung ist bis heute mehr als eindrucksvoll.

Detailansicht
Grabkapelle auf dem Württemberg

Mittwoch, 8. April 2020 | Allgemeines

13. April 1816: Die Zarentochter Katharina Pawlowna zieht in Stuttgart ein

Es war der 13. April 1816, als Katharina Pawlowna in Stuttgart einzog. Die Zarentochter war frisch mit dem württembergischen Thronfolger verheiratet. Sie sollte sich schnell als kluge und sozial engagierte Königin erweisen, die in wenigen Jahren viel Gutes im Königreich Württemberg bewirkte. Die Württemberger dankten ihr dafür mit großer Verehrung – und die hält bei vielen bis heute an. Ihr Sarkophag in der Gruft der Grabkapelle auf dem Württemberg ist nach wie vor ein viel besuchter Ort. Aktuell ist die Grabkapelle aber ist wie alle Kultureinrichtungen mindestens bis zum 19. April geschlossen und kann nicht besichtigt werden.

Detailansicht
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

Pflanzen und Tiere im stillen Schlossgarten: Ostern in der kurfürstlichen Sommerresidenz

Der Schlossgarten zu Ostern 2020: ohne Besucher – aber mit viel Leben: Die Tiere erobern das Kreisparterre, etwa der Feldhase. Dafür bleibt in diesem Jahr das Osterhasenkostüm im Schrank: Die Osteraktion, bei der verkleidete Mitarbeiterinnen für Kinder Süßigkeiten verstecken, fällt aus. Viel zu tun haben die Schlossgärtner, denn der Frühjahrsflor muss gut gepflegt werden, auch wenn die prächtigen Frühjahrsblüher wie die Magnolien im Arboretum oder die Narzissenfelder im Obstgarten kein Publikum haben.

Detailansicht
Barockschloss Mannheim

Dienstag, 7. April 2020 | Allgemeines

Vor genau 300 Jahren: Verlegung der kurfürstlichen Residenz nach Mannheim

Am 12. April vor genau 300 Jahren endete für Heidelberg die Zeit als Residenz und in Mannheim begann die Zeit des kurfürstlichen Hofs: Vom 15. bis zum 17. Jahrhundert war das Heidelberger Schloss der prachtvolle Sitz der Kurfürsten von der Pfalz gewesen. Nach der Niederlage Friedrichs V. gegen die kaiserlichen Truppen in Böhmen 1620 und mehrfacher Zerstörung von Schloss und Stadt Heidelberg in den Kriegen des 17. Jahrhunderts begann der Niedergang der Schlossanlage. Obwohl Kurfürst Carl Philipp sich noch einmal in Heidelberg niederließ und den Wiederaufbau des Schlosses plante, war das Schicksal der einst mächtigen Residenz besiegelt: Am 12. April 1720 verfügte der katholische Kurfürst nach Konflikten mit den protestantischen Bürgern Heidelbergs die Verlegung seiner Residenz nach Mannheim. Für die benachbarte Stadt begann damit der Aufstieg zum kulturellen Zentrum der Kurpfalz.

Detailansicht