Kinderuni Ludwigsburg Wie kam die Venezianische Messe nach Ludwigsburg

Symbol für Veranstaltungen
Residenzschloss Ludwigsburg
Veranstaltung
Termin: Mittwoch, 15.08.2018, 15:00

Herzog Carl Eugen war vor über 250 Jahren mehrere Monate auf Reise in Italien. Dort war er so begeistert vom Karneval in Venedig, dass er diesen kurzerhand in die Residenzstadt Ludwigsburg importierte. Am 19. Januar 1768 veranstaltete er auf dem Ludwigsburger Marktplatz die erste Venezianische Messe, welche zwei Wochen andauerte und von einer Verkaufsmesse für Luxuswaren, großen Theateraufführungen, Opern und Maskenbällen begleitet wurde.

 

Doch wer war dieser Herzog eigentlich, wie verliefen die ersten Venezianischen Messen und wie sah das ganze aus? Antworten auf diese Fragen kann man im Appartement des Herzog Carl Eugens und im Keramikmuseum herausfinden.

Die Kinderuni Ludwigsburg lädt alle Kinder, im Alter zwischen acht und zwölf Jahren, zu Exkursionen und Vorlesungen ein. Das Angebot richtet sich auch an Schulklassen und Schulkindbetreuungen.
Die Kinderuni setzt auf die natürliche Neugier und beschäftigt sich außerhalb des Schulbetriebs mit ungewöhnlichen Themen – verständlich, spannend und motivierend. Lernen wird zum Erfolgserlebnis.

Service

Adresse

Residenzschloss Ludwigsburg
Schlossstraße 30
71634 Ludwigsburg

Information und Anmeldung

Besucherzentrum Residenzschloss Ludwigsburg
Telefon +49(0)71 41. 18 64 00
Telefax +49(0)71 41. 18 64 50
info@schloss-ludwigsburg.de

Kartenverkauf

Schlosskasse

Treffpunkt

Schlosskasse

Dauer

1,5 Stunden

Teilnehmerzahl

maximal 25 Personen

Preis

Erwachsene 11,00 €
Ermäßigte 5,50 €
Familien 27,50 €

Gruppen

Zusätzliche Termine für Gruppen können vereinbart werden.
Gruppen: pro Person 9,90 €

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.