Konzert-Matinée der Ludwigsburger Schlossfestspiele Maurice Steger: Souvenirs

Symbol für Konzerte und Theateraufführungen
Kloster und Schloss Salem
Konzert & Theater
Termin: Sonntag, 24.06.2018, 11:00

Als der österreichische Graf Aloys von Harrach 1728 zum Vizekönig von Neapel ernannt wurde, landete er in einem der musikalischen Hotspots der Zeit. In der Stadt mit den vier Konservatorien und der wohl opernverrücktesten Bevölkerung gingen die wichtigsten Komponisten der Epoche ein und aus. Genau der richtige Ort für den kunstaffinen Hobbymusiker Harrach. Als Souvenirs brachte er etliche Notenhandschriften zurück in sein Heimatland, die der Blockflötist Maurice Steger nun wiederentdeckt hat und gemeinsam mit seinem Ensemble bei den Schlossfestspielen präsentiert. Mit unnachahmlicher Spielfreude erweckt der Bühnenderwisch dabei die lange vergessenen Werke zu neuem Leben. Und keine Angst: Bei all der virtuosen Brillanz stockt höchstens dem Publikum der Atem.

Maurice Steger (Blockflöte & Leitung)
Xenia Löffler (Oboe & Blockflöte)
Nadja Zwiener (Violine)
Marco Postinghel (Fagott)
Naoki Kitaya (Cembalo)

Service

Adresse

Kloster und Schloss Salem
88682 Salem

Information und Anmeldung

Besucherzentrum
Telefon +49(0)75 53. 9 16 53-36
Telefax +49(0)75 53. 9 16 53-34
schloss@salem.de

Kartenverkauf

Eingangspavillon

Treffpunkt

Eingangspavillon

Dauer

1 Stunde

Teilnehmerzahl

maximal 35 Teilnehmer

Preis

Erwachsene 11,00 €
Ermäßigte 5,50 €
Familienkarte 26,50 €

Gruppen

Für Gruppen ab 20 Personen sind zusätzliche Führungen buchbar.
Gruppen ab 20 Personen: 9,90 € pro Person

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.