Kommen. Staunen. Geniessen.
Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Lebendige Ärchäologie Imkerei zur Keltenzeit

Symbol für Lesungen und Vorträge
Heuneburg – Stadt Pyrene
Lesung & Vortrag
Referent: Dr. Sonja Guber
Termin: Sonntag, 06.09.2020, 16:00

Die prähistorische Bienenhaltung Mitteleuropas gewinnt derzeit aufgrund des gesellschaftlichen Interesses an der modernen Imkerei deutlich an Aufmerksamkeit. Seit dem Neolithikum ist von einer gezielten Bienenhaltung in von Menschen bereitgestellten Behausungen auszugehen. Der Einsatz naturwissenschaftlicher Analyseverfahren ermöglicht, dass vermehrt Funde in den Zusammenhang der prähistorischen Bienenhaltung gestellt werden können. Fundstücke aus der Keltenzeit und auch von der Heuneburg wurden so auf Reste von Bienenprodukten hin untersucht. Sowohl die archäologischen Grundlagen als auch die Rekonstruktionen der Funde und die praktische Imkerei werden im Vortrag thematisiert.

Service

Adresse

Heuneburg – Stadt Pyrene
Heuneburg 1 – 2
88518 Herbertingen-Hundersingen

Information und Anmeldung

Kloster Schussenried
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried
Telefon +49(0)75 83.92 69 140
info@kloster-schussenried.de

Preis

Erwachsene 4,00 €
Ermäßigte 2,00 €
Familien 10,00  €
Die Kosten für den Vortrag sind im Eintrittspreis enthalten.

Hinweis

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Gäste werden zu den Sitzplätzen begleitet. Auf dem Weg zu dem Platz besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, die während des Vortrages am Platz abgenommen werden darf. 

Weitere Informationen zur „Imkerei zur Keltenzeit“

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.