1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland Hermann Maas – eine Liebe zum Judentum

Symbol für Lesungen und Vorträge
Sammlung Domnick
Lesung & Vortrag
Referent: Dr. Markus Geiger, Evangelisches Bildungswerk im Landkreis Esslingen
Termin: Montag, 29.11.2021, 18:30

In diesem Jahr erinnert die Stadt Köln mit verschiedenen Veranstaltungen in ganz Deutschland an 1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland.  Auch in der Sammlung Domnick finden Veranstaltungen dazu statt. 

Dr. Markus Geiger, vom Evangelisches Bildungswerk im Landkreis Esslingen, beginnt mit seinem Vortrag „Hermann Maas – eine Liebe zum Judentum“ die Veranstaltungsreihe „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland." in der Sammlung Domnick.

Mit seinem Denken und Handeln gehörte der Heidelberger Heiliggeistpfarrer Hermann Maas (1877 - 1970) zu den rühmlichen Einzelfällen: Mutig trat er für verfolgte Juden ein. Auch nach 1945 setzte er dieses Engagement fort. Und 1950 folgte Maas als erster Deutscher überhaupt einer Einladung des Staates Israel, wo er als „Gerechter unter den Völkern“ geehrt wurde.

Service

Adresse

Sammlung Domnick
Oberensinger Höhe 4
72622 Nürtingen

Information und Anmeldung

Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter Telefon +49 (0)70 22.5 14 14 oder per Mail stiftung@domnick.de.

Kartenverkauf

Kasse Sammlung Domnick

Treffpunkt

Kasse Sammlung Domnick

Dauer

1,5 Stunden

Teilnehmerzahl

maximal 10 Personen

Preis

Erwachsene 10,00 €
Ermäßigte 5,00 €
Familien 25,00 €

Hinweis

Die Plätze sind begrenzt.

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg gilt für den Besuch der 3G-Nachweis, das heißt die Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.