Konzert und historische Festgäste am kurpfälzischen Hof Eine musikalische Akademie

Symbol für Konzerte und Theateraufführungen
Barockschloss Mannheim
Konzert & Theater
Termin: Sonntag, 04.11.2018, 17:00

Der Mannheimer Hof unter Kurfürst Carl Theodor war berühmt für seine Musik und die mit den Aufführungen verbundenen „Events“ – die „Akademien“. Beides können die heutigen Gäste der ehemaligen kurpfälzischen Residenz erleben. Bei einem Festkonzert zur Feier des 275-jährigen Jubiläums der „Mannheimer Schule“ am 4. November treffen die Besucher im Schloss auf historische Gäste einer musikalischen Akademie, wie sie am Hof zelebriert wurde: auf den jungen Mozart, Damen des Hofes, Mannheimer Bürger sowie auf den Musikkritiker Charles Burney. Als historische Zeitzeugen nehmen sie die Besucher mit auf eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert. 
Musikliebhaber aus ganz Europa kamen damals in die Kurpfalz, um die Aufführungen des berühmten Hoforchesters mitzuerleben. Solche Hofkonzerte waren große gesellschaftliche Spektakel, die viele prominente Gäste anzogen – etwa den jungen Wolfgang Amadeus Mozart, der sich auf der Suche nach einer Anstellung als Pianist befand. Etwas Besonderes erwartet die Besucher der „Musikalischen Akademie“ am 4. November in Schloss Mannheim: Im Rahmen einer historischen Rekonstruktion wird dieses Konzertereignis von den Staatlichen Schlössern und Gärten wiederbelebt – in Form von „Walking acts“ von historischen Zeitzeugen, die die Besucher in den Schlossräumen und im Konzertsaal antreffen werden. Auch der berühmte Musikkritiker Charles Burney wird anwesend sein, der die Gäste auf die Klänge der Mannheimer Schule einstimmen wird. Alle diese „Zeitreisenden“ aus dem 18. Jahrhundert sind dem exzellenten Ruf der Hofmusik durch die Jahrhunderte gefolgt, aber wundern sich aus der Perspektive ihrer eigenen Zeit doch darüber, was im Schloss bei der „Akademie" an diesem Tag alles anders läuft...
Unter der Herrschaft von Kurfürst Carl Theodor spielte eine der größten, besten und zugleich innovativsten Hofkapellen Europas in der Kurpfalz. Zur Feier des 275-jährigen Jubiläums der „Mannheimer Schule“ sowie zum 25-jährigen Bestehen der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg erklingen in einem Festkonzert des Kurpfälzischen Kammerorchesters in der Reihe „Musik aus der Residenz“ am 4. November um 17 Uhr Werke von Johann und Carl Stamitz, Ignaz Holzbauer, Anton Fils, Wilhelm Cramer und Antonio Salieri im Rittersaal des Schlosses – dort, wo auch die berühmte Hofkapelle ihre Konzerte abhielt. Veranstaltet wird das Festkonzert von der Gesellschaft für Musikgeschichte in Baden-Württemberg in Kooperation mit den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg. Das Konzertprogramm wurde in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik der Heidelberger Akademie der Wissenschaften erstellt. Zum anschließenden Empfang laden die Veranstalter ein.

Service

Adresse

Barockschloss Mannheim
Bismarckstraße 10
68161 Mannheim

Information und Anmeldung

Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88-0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88-18
service@schloss-mannheim.com

Kartenverkauf

Besucherzentrum im Mittelbau, Museumseingang

Treffpunkt

Besucherzentrum im Mittelbau, Museumseingang

Dauer

1,5 bis 2 Stunden

Teilnehmerzahl

maximal 30 Personen

Preis

Erwachsene 12,00 €
Ermäßigte 6,00 €

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.