Kommen. Staunen. Geniessen.

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Zusammenschluss regionaler Park- und Gartenanlagen

Gartennetzwerk

Hohenlohe

Rund 150 Parks und Gärten aus acht Ländern Europas sind im Europäischen Gartennetzwerk EGHN zusammengeschlossen. Seit 2013 gehört auch der Schlossgarten von Weikersheim dazu. Das spricht für die Bedeutung des Gartens und ist eine besondere Chance, über Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Bunte Garten-Vielfalt

Das Gartennetzwerk Hohenlohe umfasst insgesamt 24 Parks und Gärten in den Landkreisen Hohenlohe, Main-Tauber, Schwäbisch Hall und Ostalb sowie dem bayerischen Landkreis Ansbach. Erstmals vorgestellt hat sich das Hohenloher Gartennetzwerk im September 2017 bei den „Fürstlichen Gartentagen“ auf Schloss Langenburg. Die neue Organisation soll durch Zusammenwirken und gemeinsame Aktionen den grünen Schönheiten in Hohenlohe mehr Aufmerksamkeit verschaffen. Das Netzwerk setzt sich aus unterschiedlichsten Park- und Gartenanlagen zusammen, unter anderem einem Bauern- und Kräutergarten, Abtei- und Kardinalsgarten, Burg- und Hofgarten, Natur- und Kunstgarten sowie einem Barock- und Schlosspark.

Weikersheim und Schöntal sind auch mit dabei

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg beteiligen sich mit den Gärten in Schöntal und Weikersheim beim Hohenloher Gartennetzwerk. Die Gärten der Klosteranlage Schöntal sind heute in ihren Grundstrukturen teilweise wiederhergestellt und auch der Weikersheimer Schlossgarten entspricht weitgehend seinem Bild Mitte des 18. Jahrhunderts. Eine Besonderheit in Weikersheim sind die über 70 Original-Skulpturen.

Schloss Weikersheim: Gartenseite, Jupiter vor der Orangerie und Rosengarten.

Informationen und Kontakt

Alle Mitglieder des Gartennetzwerkes sind auf einer gemeinsamen Website vertreten. Hier gibt es ausführliche Informationen über die Mitglieder, die Gartenthemen und aktuelle Nachrichten. Gartennetzwerk Hohenlohe