24 Tage, 24 Fragen zu 24 Monumenten Unser Adventskalender

24 digitale „Türchen“ bieten jeden Tag die Chance auf einen Gewinn. Neben Schlosscards gibt es Überraschungstaschen mit Produkten der Staatlichen Schlösser und Gärten zu gewinnen und als Hauptgewinn eine exklusive Führung mit Michael Hörrmann, dem Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten.
Öffnen Sie täglich das aktuelle „Türchen“ durch einen Klick auf das Sternchen und beantworten Sie die Gewinnspielfrage im Eingabefeld. Das Teilnahmeformular ist täglich von 00:00 bis 23:59 freigeschaltet. Aus allen korrekten Antworten eines Tages werden die Gewinnerinnen und Gewinner per Zufallsprinzip ermittelt.
Ob Sie die Frage richtig gelöst haben, können Sie ab dem folgenden Tag selbst prüfen, indem Sie das Türchen des Vortages nochmal öffnen.

Adventskalender

1. Dezember

Die Antwort auf unsere Frage „Wie heißt das monumentale Wasserspiel im Hortus Palatinus, dem Heidelberger Schlossgarten?“ lautet: Vater Rhein

Der Heidelberger Schlossgarten mit seinen zahlreichen Grotten, Irrgärten und Wasserspielen galt manchem im 17. Jahrhundert als „achtes Weltwunder“. Eines der Wasserspiele zeigt mit „Vater Rhein“ die Personifikation des gleichnamigen Flusses, an dessen Ufern die Kurpfalz lag.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite

2. Dezember

Die Antwort auf unsere Frage „Welches Kleidungsstück sollten die Frauen, mit denen Herzog Carl Eugen ein Verhältnis hatte, auf seinen Befehl hin tragen?“ lautet: Blaue Schuhe

Als absolutistischer Herrscher umgab sich Carl Eugen von Württemberg mit zahlreichen Geliebten. Damit sie auf den ersten Blick besser von den Angehörigen seines Hofstaats unterschieden werden konnten, soll der Herzog diese Kleiderordnung eingeführt haben. Sicher belegt ist die Geschichte allerdings nicht.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite

3. Dezember

Die Antwort auf unsere Frage „Welche exotischen Früchte sind als künstlerisches Detail an so mancher Ecke im Schloss zu finden?“ lautet: Kakaoschoten

Schloss Weikersheim wurde um das Jahr 1600 im Stil der Renaissance erbaut. Die Herrscher dieser Zeit waren an der wissenschaftlichen Entdeckung der Welt interessiert. Oft waren sie fasziniert von exotischen Tieren und Pflanzen, zu denen natürlich der Kakaobaum mit seinen Schoten zählt.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite

4. Dezember

Die Antwort auf unsere Frage „Welche vier Figuren bewachen den Garten des Schlosses Bruchsal?“ lautet: Hellebardiere

Die vier Steinskulpturen stellen Hellebardiere dar, also Soldaten mit ihren Stangenwaffen, die als Hellebarden bezeichnet werden. Die Skulpturen entstanden um 1750 in der Werkstatt des Bildhauers Joachim Günther, der auch für viele andere Figuren im Schlossgarten verantwortlich zeichnet.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite

5. Dezember

Die Antwort auf unsere Frage „Was wurde dem Fürstpropst seit 1584 jeden Sonntag an der Morgentafel serviert?“ lautet: Ochsenbraten

Jeden Sonntag bereitete die Hofküche dem Fürstpropst einen Ochsenbraten zu. Diese Tradition, die auf das Jahr 1584 zurückgeht, wird in Ellwangen auch heute noch gepflegt: Während der „Heimattage“ wird auf dem Schloss Ochsenbraten an die Gäste verkauft.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite

6. Dezember


Unsere Frage:
Wie viele Figuren von Seligen und Heiligen sind in der Klosterkirche St. Magnus zu sehen?

Der Gewinn: 
5 x je eine Schlosscard

Unser Tipp:
Die Antwort finden Sie auf folgender Seite

Tragen Sie hier Ihre Lösung ein