Brunnenhaus in Kloster Maulbronn; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten, Jessen Oestergaard

Europäisches Netzwerk

Charta der Zisterzienserabteien und -stätten

Seit 1993 pflegt die Europäische Charta der Zisterzienserabteien und -stätten die zisterzienische Kultur und Geschichte. Der mehrsprachige Verein versammelt heute mehr als 180 Mitglieder aus elf europäischen Ländern. Auch die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sind mit den Klöstern Maulbronn, Bebenhausen, Salem, Schöntal und Heiligkreuztal vertreten.

Logo der Europäischen Charta der Zisterzienserabteien und -stätten; Foto: Website der Europäischen Charta der Zisterzienserabteien und -stätten

Das Logo des mehrsprachigen Vereins.

Die Europäische Charta

Das Mittelalter und die Welt der Zisterzienser erfreut sich bei Touristen, Historikern und Liebhabern der Kunstgeschichte großer Beliebtheit. Dieses Interesse ist die Basis für die Gründung der Europäischen Charta der Zisterzienserabteien und -stätten. Die Charta ist eine Verbindung zwischen den Besitzern und Betreibern der öffentlich zugänglichen zisterziensischen Abteien und Stätten. Ziel ist die Organisation von gemeinschaftlichen Aktionen in kultureller oder touristischer Hinsicht und die Vertretung der Mitglieder gegenüber Organisationen oder Verwaltungen auf lokaler bis internationaler Ebene.

Fünf Monumente mit dabei

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sind mit insgesamt fünf Monumenten in der Europäischen Charta vertreten: mit den Klöstern Maulbronn, Bebenhausen, Salem, Schöntal und Heiligkreuztal. Kloster Maulbronn, Weltkulturerbe der UNESCO, gilt als die am vollständigsten erhaltene mittelalterliche Klosteranlage der Zisterzienser nördlich der Alpen. Auch die Klosteranlage von Bebenhausen, die im 19. Jahrhunderts teilweise zum Schloss umgebaut wurde, ist fast vollständig erhalten. Kloster Salem zählt zu den schönsten Kulturdenkmälern am Bodensee und vereint gotische Würde mit barocker Pracht. Kloster Schöntal beeindruckt mit einer imposanten Doppelturmfassade der barocken Kirche. Und das Frauenkloster Heiligkreuztal birgt einen besonderen Raritätenschatz sakraler Kunst, vieles davon von den frommen Frauen selbst geschaffen.

Kloster Schöntal; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Jürgen Besserer
Innenaufnahme des Salemer Münsters; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende
Kloster Bebenhausen, Blick auf den Kreuzgang; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Christoph Hermann

Kloster Schöntal mit seiner Doppelturmfassade, das Salemer Münster von innen und Kloster Bebenhausen.

Informationen und Kontakt

Nähere Informationen über die Mitglieder, Aufgaben und Ziele sowie aktuelle Veranstaltungen sind auf der Website des Vereins zu finden.
Europäische Charta der Zistersienserabteien und -stätten

Versenden
Drucken