Ansicht des Elisabethentors durch die Tür des Besucherzentrums von Schloss Heidelberg.

Zeitgemäss und seriös

Entwickeln

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erforschen und entwickeln die historischen Monumente des Landes für eine zeitgemäße Präsentation und eine seriöse Nutzung durch Besucher und Veranstalter.

Das Besucherzentrum von Schloss Heidelberg mit erleuchteten Fenstern.

Das Besucherzentrum von Schloss Heidelberg.

Historisch und modern

In Zusammenarbeit mit Vermögen und Bau Baden-Württemberg werden die kulturellen Liegenschaften des Landes behutsam baulich ertüchtigt, um einerseits die historische Bausubstanz zu erhalten und andererseits moderne Besucheranforderungen wie barrierefreie Zugänge zu erfüllen. Diese Anforderungen waren auch bei dem 2012 eröffneten Besucherzentrum auf dem Gelände von Schloss Heidelberg entscheidend – der Bau passt sich außen farblich an den für das Schloss verwendeten Stein an und ist innen modern eingerichtet.

Innensicht des Registraturzimmers im Residenzschloss Ludwigsburg mit dem Registraturschrank von Johannes Klinckerfuß

Ein Registraturschrank von Johannes Klinckerfuß.

Neue Erkenntnisse

Vor der Entwicklung steht die Forschung: Die Staatlichen Schlösser und Gärten erforschen die Bau- und Nutzungsgeschichte der historischen Gebäude und deren Einrichtung mit dem Ziel, die Monumente wieder als Gesamtensemble zu präsentieren. So konnte zum Beispiel ein auf dem Kunstmarkt entdeckter Schreibschrank von Johannes Klinckerfuß angekauft und wieder am ursprünglichen Standort im Residenzschloss Ludwigsburg aufgestellt werden. Die neuesten Erkenntnisse werden in Sonderausstellungen populär mit Anspruch präsentiert, die Besucher in die Welt der Schlösser, Gärten, Burgen und Klöster zu entführen.

Versenden
Drucken