Werbemotiv zum Themenjahr 2017 der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Rezept im März

Maultaschen

Das schwäbische Nationalgericht hat seine Ursprünge in Maulbronn – so wird es zumindest gerne behauptet. Damals hat der Laienmönch Jakob Fleisch essen wollen, obwohl dies zur Fastenzeit verboten war. Die sogenannten „Herrgottsb´scheißerle“ wurden bald überregional bekannt und schmecken heute nicht nur zur Fastenzeit.

Das Kloster Maulbronn mit Blick auf das Paradies; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Zumindest der Name scheint von hier zu kommen.

Vom Fleischversteck zum Nationalgericht

Das Fleisch wird geschickt im Nudelteig versteckt, sodass die Mönche nicht gegen das Fleischverbot während der Fastenzeit verstoßen – diese Idee entwickelte sich in Schwaben zum beliebten Alleskönner. Ob man sie mit Eiern in der Pfanne brät oder klassisch in der Brühe erwärmt, hängt vom eigenen Geschmack ab. Die Maultaschen haben ihren wörtlichen Ursprung wahrscheinlich in Kloster Maulbronn. Heute kommt das Gericht in vielen Haushalten traditionell zum Osterfest auf den Tisch – dem Ende der Fastenzeit!

Zutaten für vier Personen

Für den Teig:

  • 500 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 4 Eier
  • 5 EL Wasser

Für die Füllung:

  • 1/2 Pck Rahmspinat (Tiefkühlrahmspinat)
  • 250 g Hackfleisch, gemischt
  • 250 g Kalbsbrät
  • 1 Ei
  • 1 Brötchen (Kaiser- oder Tafelbrötchen)
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Schwarzwälder Schinken
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Majoran und Petersilie

Zubereitung

Den Nudelteig aus den oben genannten Zutaten herstellen.
Den Spinat auftauen und Wasser abgießen. Das Brötchen in Wasser einlegen. Die Zwiebel und den Schinken klein schneiden.
Für die Füllung das Hackfleisch und das Kalbsbrät zusammen mit dem Ei vermischen. Nun das eingeweichte Brötchen in Stücken hinzugeben sowie Zwiebel, Schinken und den Spinat zur Masse hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Majoran und Petersilie würzen und nochmal gut durchmischen.
Den Teig in mehreren Stücken dünn ausrollen. Die Fleischfüllung ca. 1 cm hoch auf die Hälfte jedes Teigstückes setzen. Die andere Teighälfte darüber klappen und gut andrücken.
Die Maultaschen in Salzwasser circa 10 Minuten bei sprudelndem Wasser gar kochen.
Traditionell werden sie in einer klaren Brühe serviert oder in der Pfanne mit Zwiebel und Ei angeröstet.

Maultaschen in der Brühe; Foto: wikipedia_gemeinfrei

Guten Appetit!

Spannende Themen rund um Reformation und Gegenreformation bietet das neue Portal „Über Kreuz“: Welchen Einfluss Religion auf das tägliche Leben hatte und wie der neue Glaube Bildung und Wissenschaft veränderte, werden ebenso beleuchtet wie die frühneuzeitliche Küche mit Rezepten zum Nachkochen. Tauchen Sie ein in das Zeitalter von Martin Luther und entdecken Sie faszinierende Menschen und Geschichten!
Über Kreuz

Versenden
Drucken