Werbemotiv zum Themenjahr 2017 der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Rezept im Januar

Brotsuppe

An kalten Wintertagen eine heiße Suppe ist für jeden das Richtige – heute wie in der Vergangenheit. Die Suppe aus dem Grundnahrungsmittel Brot wurde früher nicht nur von armen Leuten gegessen, sondern auch bei Hofe. Dieses Gericht genoss beispielsweise bei den Kurfürsten in Heidelberg Ansehen – dort womöglich nur mit etwas besseren Zutaten.

Schloss Heidelberg mit Blick ins Neckartal; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Brot durfte auch bei den Festen in Heidelberg nicht fehlen.

Brot darf nicht fehlen

Prächtige Hoffeste mit reich gefüllten Festtafeln gehörten zum Alltag auf dem Heidelberger Schloss. Der Kaisersaal diente als perfekter Rahmen für die rauschenden Feste. Brot gehörte dabei zwar zu den einfacheren Nahrungsmitteln, doch auch für die adelige Gesellschaft hatte es einen hohen Stellenwert. Das günstige Grundnahrungsmittel wurde in verschiedenen Variationen zubereitet. Nicht nur die Bauern stellten es her, sondern auch am Hof selbst wurde es für den vielseitigen Verzehr verarbeitet.

Zutaten für vier Personen

  • 500 g Bauernbrot
  • 40 g Butter
  • 1-2 Zwiebeln
  • 200 g Lauch
  • 2 Karotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Öl zum Anbraten
  • 1 EL Kräuter (Petersilie, Liebstöckel und Majoran)
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1 l Fleischbrühe
  • 2 Eier
  • 1 EL Schnittlauch
  • frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Das Brot in Würfel schneiden und in der Pfanne mit Butter knusprig anrösten. Dann die Brotwürfel aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
Nun die Zwiebeln würfeln, den Lauch in Ringe schneiden und die Karotten schälen und in kleine Stifte schneiden. Danach wird der Knoblauch mit dem Salz vermischt. Öl in die gleiche Pfanne geben und zuerst die Zwiebeln kurz anschwitzen, danach den Lauch und die Karotten in die Pfanne geben und anbraten. Die gehackten Kräuter zusammen mit der Knoblauch-Salz-Mischung, Kümmel und Pfeffer in die Pfanne geben, mit der Brühe aufgießen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Das geröstete Brot zur Suppe dazugeben.
Um die Eierflocken herzustellen, werden die Eier mit etwas Wasser verquirlt, je nach Geschmack etwas gesalzen und nach und nach, unter ständigem Rühren, in die Suppe gegossen. Die Suppe mit etwas Schnittlauch garnieren und heiß servieren.

Brotsuppe; Foto: wikipedia_gemeinfrei

Guten Appetit!

Spannende Themen rund um Reformation und Gegenreformation bietet das neue Portal „Über Kreuz“: Welchen Einfluss Religion auf das tägliche Leben hatte und wie der neue Glaube Bildung und Wissenschaft veränderte, werden ebenso beleuchtet wie die frühneuzeitliche Küche mit Rezepten zum Nachkochen. Tauchen Sie ein in das Zeitalter von Martin Luther und entdecken Sie faszinierende Menschen und Geschichten!
Über Kreuz

Versenden
Drucken