Der Thron König Friedrichs I. von Württemberg in Schloss ob Ellwangen, Foto: Tourist-Information Ellwangen

Statussymbol des neu ernannten Kurfürsten

Der Thron von Ellwangen

1803 machte der neu ernannte Kurfürst Friedrich das Ellwanger Schloss zu seiner Residenz in Neu-Württemberg. Als Zeichen seiner Macht stellte er im Festsaal des Schlosses einen Thronsessel auf – den dritten im Lande neben Ludwigsburg und Stuttgart.

Historische Karte von Württemberg 1795 – 1810

Der neue Kurfürst wählte Ellwangen als Residenz.

Symbol neuer Würden

Als Zeichen seiner neuen Macht als Kurfürst ließ Friedrich in Ellwangen, der Residenzstadt seines neu erhaltenen Landesteils Neu-Württemberg, einen Thron aufstellen. Dieser besteht aus vergoldetem Holz und ist mit einem reich verzierten roten Stoff bezogen. Den aus der Ordenszeit übernommenen Rokoko-Baldachin hatten königliche Beamte 1803 bei der Inventarisierung in der Vorratskammer des Schlosses entdeckt. Das Wappen der Ellwanger Fürstpröpste tauschte man einfach gegen das Kurfürstenwappen aus. 

Bildnis von Napoleon I. Bonaparte um 1804

Napoleon I. erklärte Württemberg zum Königreich.

Thronsessel wird Königsthron

Bereits drei Jahre später folgte die nächste Erhebung: 1806 wurde Württemberg von Napoleon zum Königreich erklärt. Der neue König Friedrich I. passte seinen Thron an: Die Rückenlehne schmückten nun die Initialen „FR“: Fridericus Rex. Als König der vereinten Landesteile Neu- und Alt-Württemberg verlegte Friedrich seine Residenz zurück nach Stuttgart – der Thronsessel jedoch ist heute noch im Festsaal des Ellwanger Schlosses zu bewundern.

Auch interessant

Dossier: Säkularisation

Versenden
Drucken