Schloss ob Ellwangen

Barocke Pracht geistlicher Herren

Das Schloss

Die große und weitläufige Anlage des Schlosses ob Ellwangen bildet zusammen mit der Schönenbergkirche ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt. Seit dem späten Mittelalter diente das Schloss Äbten und Fürstpröpsten als wehrhafter Wohn- und Regierungssitz.

Luftansicht von Schloss ob Ellwangen

Einst war das Schloss eine Burg.

Weitläufige Anlage

Seit dem Hochmittelalter erhebt sich die 1266 erstmals erwähnte Burg der Fürstäbte von Ellwangen über der Stadt, deren massive Ringmauern stellenweise immer noch sichtbar sind. In der Renaissance wurde die Burg zum noch heute bestehenden Schlosskomplex ausgebaut. Er setzt sich zusammen aus der eigentlichen Residenz, dem Vorschlösschen sowie dem großen Wirtschafshof mit den angrenzenden Wirtschaftsgebäuden. Seitdem thront das imposante Ensemble als ein Wahrzeichen über der Stadt.

Thronsaal von Schloss ob Ellwangen

Ehemaliges Speisezimmer: heute Thronsaal.

Barockes Erscheinungsbild

Die bedeutendsten Baumaßnahmen seit der Errichtung des Schlosses veranlasste Fürstpropst Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg. Er ließ das Schloss im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts rundum erneuern und modernisieren. Hierzu berief er namhafte Fachleute wie den Baumeister Franz Keller, die Stuckateure Melchior Paulus und Franz Josef Roth sowie den Freskenmaler Thomas Scheffler an seinen Hof. Ihre Arbeiten bestimmen das äußere und vor allem das innere barocke Erscheinungsbild des Gebäudes.

Schlosskapelle von Schloss ob Ellwangen

Die Schlosskapelle mit ihrer Stuckdecke.

Prächtige Ausstattung

Insbesondere für die Ausgestaltung seiner Wohn- und Empfangsräume im zweiten Obergeschoss des Schlosses sowie der Schlosskapelle scheute der Fürstpropst keine Kosten und Mühen. Alle Decken erhielten repräsentative Stuckaturen und Malereien, die bis heute im Treppenhaus und im ehemaligen Speisesaal bewundert werden können. Von den zahlreichen wertvollen Möbeln, die damals nachweislich die Gemächer schmückten, blieb allerdings kaum ein Stück erhalten.

Treppenhaus von Schloss ob Ellwangen, Foto: Tourist-Information Ellwangen

Glanzvoller Auftritt: Das Treppenhaus des Schlosses erhielt einst prunkvolle Stuckaturen und Malereien.

Im Rahmen einer Schlossführung können Sie auch sonst nicht zugängliche Räume wie die Schlossküche und den Barbarossakeller besichtigen.

Versenden
Drucken