Grablege der Staufer mit viel Programm

Kloster Lorch

Bedeutender Architekturfotograf des 19. Jahrhunderts

Jakob August Lorent

Ein Pionier der Fotografie, der sich die Dokumentation der Denkmale des Mittelalters zur Aufgabe machte: Dank Jakob August Lorent (1813–1884) existieren frühe Aufnahmen von Kloster Lorch. Sie zeigen das Kloster, noch bevor es im 19. Jahrhundert restauriert wurde – ein Schatz sondergleichen.

Staufertumba, Bild aus "Denkmale des Mittelalter in dem Königreiche Württemberg"; Foto: Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd

Die Staufertumba, fotografiert von Lorent.

Wer war Lorent?

Jakob August Lorent war ein vermögender Mann. Er erforschte und dokumentierte als Privatgelehrter historische Bauten nicht nur in Württemberg, sondern auch im Ausland. Dabei benutzte er die damals noch ganz neue Technik der Fotografie, um die Monumente zu dokumentieren.

Was war Lorents Absicht?

Lorent war ein abenteuerlustiger Reisender. In Württemberg war er von 1865 bis 1869 unterwegs. Er beabsichtigte, „sämtliche Denkmale des Königsreichs photographisch aufzunehmen und dieselben mit kurzem erläuterndem Texte zu veröffentlichen“. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag auf den romanischen und gotischen Klöstern und Stiftskirchen. Die Ergebnisse veröffentlichte Lorent in der dreibändigen Publikation „Denkmale des Mittelalters in dem Königreiche Württemberg“.

Südlicher Zugang der Klosterkirche Lorch, Fotografie Jakob August Lorent; Foto: Landesamt für Denkmalpflege

Lorents Bilder spiegeln die Ruhe wider.

Was zeigen seine Fotos?

Insgesamt 17 Fotos machte Lorent von Lorch. Dazu schrieb er ein umfangreiches Kapitel zur Lorcher Klostergeschichte. Es entstanden Aufnahmen vom Innenraum der Klosterkirche, von den Vierungspfeilern und von der Ausstattung der Klosterkirche. Sie zeigen die Staufertumba und die Grabmale. Ebenso gab es Außenaufnahmen vom südlichen Kircheneingang und vom Kreuzgang. Seine Raumfotos belebte Lorent ganz sparsam mit einer menschlichen Gestalt.

Was ist Lorents historische Bedeutung?

Jakob August Lorent ist einer der Pioniere der Fotografie. Von ihm stammen nicht nur die Aufnahmen in Lorch. Er fotografierte beispielsweise in Südtirol und sogar in Ägypten. Sein besonderes Verdienst ist es, dass er in vielen Fällen die mittelalterlichen Monumente in Europa dokumentierte, bevor das 19. Jahrhundert sie ergänzte und restaurierte: Er hielt den Originalzustand fest. Seine Aufnahmen sind zudem fotografische Kunstwerke, durchdachte Kompositionen von großem ästhetischem Reiz.