Grablege der Staufer mit viel Programm

Kloster Lorch

Ausstellung vom 11. November 2017 bis 31. Januar 2018

Eine Bibel

für Württemberg

Vom 11. November 2017 bis 31. Januar 2018 werden in der Klosterkirche im Kloster Lorch 20 Tafeln ausgestellt, die fein kolorierte Holzschnitte einer im Jahr 1564 entstandenen lutherischen Bibel zeigen. Auftraggeber der Bibel war Kirchenreformator Herzog Christoph von Württemberg.

Titelblatt der württembergischen Lutherbibel; Foto: Landeskirchliches Archiv Stuttgart

450 Jahre altes Druckwerk.

Erste gedruckte Lutherbibel Württembergs

Im Jahr 1564 erteilte Herzog Christoph dem bedeutenden Frankfurter Verleger Sigmund Feyerabend einen Druckauftrag für 200 Lutherbibeln. Sie sollten zur Ausstattung der württembergischen Kirchen dienen, die der Herzog mit seiner zuvor erlassenen „Großen Kirchenordnung“ grundlegend reformiert hatte. Das Widmungsblatt zeigt ihn im frühneuzeitlichen Porträt als Renaissancefürst. Seine württembergische Kirchenordnung wirkte weit über Stuttgart hinaus und prägte den gesamten süddeutschen Raum. 

Die Geschichte vom goldenen Kalb als Bibelillustration; Foto: Landeskirchliches Archiv Stuttgart

Bilder erzählen die Heilige Schrift.

Kostbare Unikate

Den Bibeltext illustrieren 134 fein kolorierte Holzschnitte, welche größtenteils vom berühmten Nürnberger Zeichner und Kupferstecher Jost Amman stammen. Bekannt für seinen detailreichen und eleganten Stil, stellen Amanns Holzschnitte kostbare Unikate dar. Visuell erzählen sie die biblischen Geschichten und waren für Analphabeten ein Schlüssel zum Verständnis der Heiligen Schrift. Ganz im Sinne Martin Luthers, der die Bibelinhalte mit Hilfe seiner Übersetzungen erstmals auch einfachen Menschen zugänglich machte. 

Schatz des Landeskirchlichen Archivs

Das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart besitzt eines der 200 Bibelexemplare aus dem Jahr 1564, das als Fragment erhalten ist. Die Ausstellung im Kloster Lorch präsentiert in 20 Tafeln die Geschichte der württembergischen Lutherbibel. Eine Auswahl der im Original miniaturhaften Holzschnitte wurde dazu auf großen Tafeln reproduziert. Dargestellte Szenen und lebendige Details können in der Ausstellung somit wunderbar entdeckt werden und ermöglichen einen einmaligen Zugang zu den biblischen Geschichten.

Im Original sind die kolorierten Holzschnitte nur 11 x 15,5 cm groß.

Service

AUSSTELLUNG

Eine Bibel für Württemberg – Bibeln als Glaubenszeugnisse im Zeitalter Herzog Christophs (1550-1568)

AUSSTELLUNGSORT

Kloster Lorch, Klosterkirche
73547 Lorch

Termin

Samstag, 11. November 2017 bis Mittwoch, 31. Januar 2018

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo – So 10.00 –17.00 Uhr


Sonntag, 25. und 31. Dezember geschlossen

VERNISSAGE

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Freitag, 0. November 2017 um 17.00 Uhr statt. Frau Dr. Anette Pelizaeus vom Landeskirchlichen Archiv Stuttgart führt alle interessierten Besucher in die Ausstellung ein.

EINTRITT

Der Besuch der Ausstellung ist im regulären Klostereintritt enthalten:
Erwachsene 4,00 €
Ermäßigt 2,00 €
Familien 10,00 €
Gruppen ab 20 Personen pro Person 3,60 €

HINWEIS

Der Begleitband zur Ausstellung, in welchem erstmals alle 134 kolorierte Holzschnitte der Bibel als große Abbildungen veröffentlicht sind, kann  über den Verein für Württembergische Kirchengeschichte bezogen werden:
Anette Pelizaeus: „Eine Bibel für Württemberg – Bibeln als Glaubenszeugnisse im Zeitalter Herzog Christophs“, Stuttgart, 2012. 

KONTAKT UND INFORMATIONEN

Kloster Lorch – Touristikbüro und Stauferfalknerei
73547 Lorch