Deckengemälde „Das Auge Gottes“ im Kloster Schöntal; Foto: Foto Besserer

Einblicke in Schöntals Geschichte

Die Ausstellung zur Klostergeschichte

Das Informationszentrum in der Alten Abtei ist die erste Anlaufstelle für Klosterbesucher. Hier ist die Ausstellung zur Klostergeschichte untergebracht. Auch Klosterführungen, Sonderführungen und weitere kulturelle Veranstaltungen rund um Kloster Schöntal sind hier buchbar.

Handwaschbrunnen im ehemaligen Speisesaal von Kloster Schöntal; Foto: Besserer

Händewaschen nicht vergessen!

Speisesaal mit Handwaschbecken

Die Alte Abtei entstand in den Jahren 1617 und 1618. Sie beherbergte einen geräumigen Saal, den die Mönche als Refektorium, also als Speisesaal, nutzten. Hier ist heute die Dauerausstellung zur Klostergeschichte untergebracht. Die ursprüngliche Funktion des Raumes wird an dem schön gestalteten, an der Wand befestigten Handwaschbrunnen deutlich, der 1697 von Matthäus Fritsch geschaffen wurde. Bekrönt ist der Brunnen mit dem Schöntaler Wappen, in dessen Mitte das Wappen von Abt Benedikt Knittel, eine Keule, zu sehen ist – der Auftraggeber des Handwaschbrunnens.

Porträt von Abt Knittel; Foto: Foto Besserer

Porträt von Abt Knittel.

Unbedingt sehenswert

In der Dauerausstellung zur Klostergeschichte hängt das Porträt von Abt Benedikt Knittel: der Abt, der Kloster Schöntal während seiner 49 Jahre dauernden Herrschaft prägte wie kein anderer. Das Porträt, 1727 oder 1727 gemalt von Giovanni Battista Ferradini, zeigt den Abt mit Zeugnissen seiner erfolgreichen Regentschaft. Links und rechts im Hintergrund sieht man Schloss Ebersberg bei Backnang, die Heiligkreuzkapelle auf dem Kreuzberg und das barocke Kloster Schöntal.

Historische Lithographie von Kloster Schöntal; Foto: Foto Besserer

Kloster Schöntal im 19. Jahrhundert.

Eintauchen in die Klostergeschichte

Schöntals Entstehungsgeschichte, die Persönlichkeiten, die im Kloster lebten oder kunsthistorische Aspekte der Klosteranlage – die Dauerausstellung informiert über alles Wissenswerte rund um das Kloster. Die frühere Nutzung der Wirtschaftsgebäude im Klosterhof ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Interessante Ausstellungsstücke: Architekturfragmente aus dem Vorgängerbau der Klosterkirche, ein Weihwasserkessel aus der Klosterkirche oder die Originalstatue des Hl. Nepomuk von der Jagstbrücke.

Auch interessant

Persönlichkeit: Benedikt Knittel

Versenden
Drucken