Kommen. Staunen. Geniessen.

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Friday, 27. April 2018

Kloster und Schloss Salem | Feste & Märkte

FESTTAG ZUM START INS THEMENJAHR

In Salem läuten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ihr Themenjahr „Von Tisch und Tafel“ ein – mit landesweiter Wirkung. Den ganzen Tag stehen am 6. Mai Sonderführungen und Vorträge rund um das Jahresmotto auf dem Programm. Die Schlossverwaltung Salem bietet eine günstige Tageskarte, mit der man auch mehrere Angebote wahrnehmen kann. In der Prälatur präsentieren regionale Anbieter ihre Produkte – zum Kosten, Genießen und natürlich auch zum Kaufen. Das Tagesprogramm rund um „Tisch und Tafel“ beginnt um 11 Uhr.

„Von Tisch und Tafel“ – das Themenjahr startet am 6. Mai in Salem

 

In Salem läuten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ihr Themenjahr „Von Tisch und Tafel“ ein – mit landesweiter Wirkung. Den ganzen Tag stehen am 6. Mai Sonderführungen und Vorträge rund um das Jahresmotto auf dem Programm. Die Schlossverwaltung Salem bietet eine günstige Tageskarte, mit der man auch mehrere Angebote wahrnehmen kann. In der Prälatur präsentieren regionale Anbieter ihre Produkte – zum Kosten, Genießen und natürlich auch zum Kaufen. Das Tagesprogramm rund um „Tisch und Tafel“ beginnt um 11 Uhr.

 

ERÖFFNUNG DES THEMENJAHRS IN SALEM
2018 haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg unter das Thema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Schlössern, Klöstern und Burgen“ gestellt. 15 Monumente im ganzen Land sorgen für einen bunten Reigen an Führungen, Festen und Veranstaltungen. Salem, das ehemalige Zisterzienserkloster und Schloss, ist reich an Geschichten und Zeugnissen von Landwirtschaft und Küchentradition, von Weinbau und Tafelkultur aus vielen Jahrhunderten. Auch wenn in einem Kloster wie Salem strenge Speiseregeln und lange Fastenperioden den Alltag bestimmten: Die Mahlzeiten waren wichtige gliedernde Elemente des mönchischen Alltags. Aus späteren Zeiten ist auch der Überfluss dokumentiert: Dokumente des 18. Jahrhunderts überliefern kostspielige Festmähler – auch das ist ein Teil der klösterlichen Geschichte.

 

GESCHICHTSTRÄCHTIGES SALEM Noch heute birgt Salem vielfältige Hinweise auf die Kulturgeschichte des Essens und der Ernährung, auf das Wirtschaften in früheren Jahrhunderten und auf Genüsse mit alter Tradition. Für die Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg war dieser Reichtum an historischen Zeugnissen ein Grund, in Kloster und Schloss Salem ins Themenjahr 2018 zu starten. Ein Wahrzeichen der Zisterzienser war die blühende Landwirtschaft mit ihrer erfolgreichen Lebensmittelproduktion. Die Ordensregel verlangte, von der eigenen Hände Arbeit zu leben – eine Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs. Auch wenn in einem Kloster wie Salem strenge Speiseregeln und lange Fastenperioden den Alltag bestimmten: Die Mahlzeiten waren wichtige gliedernde Elemente des mönchischen Alltags. Aus späteren Zeiten ist auch der Überfluss dokumentiert: Dokumente des 18. Jahrhunderts überliefern kostspielige Festmähler – auch das ist ein Teil der klösterlichen Geschichte. 2018 haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg unter das Thema „Von Tisch und Tafel. Essen und Trinken in Schlössern, Klöstern und Burgen“ gestellt. 15 Monumente im ganzen Land sorgen für einen bunten Reigen an Führungen, Festen und Veranstaltungen.

 

SONDERFÜHRUNGEN ÜBER DEN GANZEN TAG
Gleich um 11 Uhr starten die beliebten „Weingeschichten“. Auf einem Rundgang durch Weinkeller, Kloster mit Speisesaal der Mönche, Kreuzgang und Kirche gibt es drei ausgewählte Weine zur Verkostung. (zweiter Termin um 14 Uhr) Um 12 Uhr und um 15 Uhr geht es zum berühmten „sprechenden“ Kachelofen aus dem Jahr 1733 im Sommerrefektorium. Seine vielfältig bemalten Kacheln zeigen das Alltagsleben sowie die Ess- und Trinkgewohnheiten der Zisterzienser – „Ein Bilderrätsel in Keramik“, so der Titel der Führung. Um 16 Uhr beginnt eine Führung durch den Weinkeller. Der Weinanbau war einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Klosters Salem und reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. In den alten Weinkellern werden heute – ganz nach klösterlicher Tradition – die Weine des Weinguts Markgraf von Baden ausgebaut. Ebenfalls auf dem Programm am Sonntag: die Kinder- und Familienführung „Auf den Spuren der weißen Mönche“ (15 Uhr). Außerdem gehen regelmäßig Führungen durch das Münster und die ehemaligen Klosterräume.

 

VORTRÄGE IN DER KLOSTERBIBLIOTHEK
In der eindrucksvollen Bibliothek von Salem bieten kurze Vorträge mit einer Dauer von 30 Minuten kompaktes Wissen: etwa über Philipp Theodor Popele. Salem verfügte seit dem Mittelalter über große Gartenanlagen, in denen Obst und Gemüse angebaut wurde. Mit seinem 1779 verfassten „Obstbuch“ gab Philipp Theodor Popele dem Kloster ein wunderbares Nachschlagewerk für die Praxis in die Hände (13 / 15 Uhr). Mit „Barocken Tafelfreuden“ befassen sich die Vorträge um 14 und um 16 Uhr: Zur Repräsentation von Fürsten und Äbten gehörte nicht nur die aufwendige Architektur, sondern auch die Lebensart. Quellen aus dem 18. Jahrhundert berichten von kostspieligen Gastmählern der Salemer Äbte.

 

LEBENDIGE TRADITION SCHMECKEN
Die kulinarische und landwirtschaftliche Tradition lebt in Salem und seiner Umgebung bis heute. Daher bieten in der Prälatur und im Prinz-Ludwig-Quartier regionale Anbieter ihre Produkte an, zum Kosten und auch zum Kaufen. Die Stände dieses besonderen kulinarischen Marktes öffnen von 13 bis 17 Uhr. Die meisten der Anbieter sind Mitglieder von „Salemertal genießen“, dem Verbund von Produzenten aus dem Salemer Tal. Sie stehen für regionales Obst und Gemüse, Brot-, Käse- und Wurstspezialitäten bis hin zu erlesenen Weinen und köstlichen Bränden. Darüber hinaus bietet die Schlossgastronomie zusammen mit dem Gasthof Heiligenberg „kleine Köstlichkeiten aus der Klosterküche“ an.

 

GÜNSTIGE TAGESKARTE FÜR DEN 6. MAI
Das Angebot über den ganzen Tag ist so angelegt, dass man mehrere Führungen oder Vorträge wahrnehmen kann; daher gibt es am 6. Mai ein einheitliches Ticket. Der Tagespreis umfasst den Eintritt ins Salemer Gelände und eine beliebige Anzahl von Führungen und Vorträgen. Es kostet für Erwachsene günstige 11,00 €, für Kinder von 6-15 Jahren 4,50 €. Lediglich die Führung „Weingeschichten“ mit der Verkostung von Weinen ist separat zu bezahlen: Hier kostet die Teilnahme für Erwachsene 13,50 €.

 

DAS THEMENJAHR 2018 „VON TISCH UND TAFEL“ IN SALEM
In Salem werden im Lauf des Jahres viele Führungen und Veranstaltungen unter dem Jahresthema stehen, etwa die Sonderführung „Ein Bilderrätsel in Keramik“ über den berühmten Kachelofen im Speisesaal, der mit seinen Darstellungen auf die Essgewohnheiten der Mönche, aber auch auf den Obst- und Weinbau hinweist. Auch das Picknickkonzert am 21. Mai, der Schlosserlebnistag am 17. Juni und der Erlebnistag im Kloster am 14. Oktober befassen sich mit dem Thema. Viele der Salemer Führungsangebote widmen sich der Ernährung in früheren Jahrhunderten, etwa der beliebte Rundgang „Weingeschichten“, bei dem man täglich die große Weintradition des ehemaligen Zisterzienserklosters kennenlernen kann.

 

SERVICE UND INFORMATION
Eröffnung Themenjahr 2018 „Von Tisch und Tafel“ am 6. Mai 2018 in Salem

 

ÖFFNUNGSZEITEN Kloster und Schloss Salem
Mo-Fr, Samstag 9.30–18.00 Uhr
So, Feiertag 10.30–18.00 Uhr
Beginn des Programms am Festtag: 11 Uhr

 

Von Tisch und Tafel schmecken am 6. Mai
Regionale Anbieter präsentieren ihre Produkte – Verkostung und Verkauf
13.00 bis 17.00 Uhr
In der Prälatur, Prinz-Ludwig-Quartier

 

Anbieter
Hermannsdorfer Kontor: Kräuter
Senfmanufaktur Mattes: Senfsorten
Kartoffelhof Hubert Störkle: Häppchen an und alte Kartoffelsorten wie blaue und rote Kartoffel und Bodenseehörnchen
Imkergemeinschaft Lehrbienenstand
Karl Schaible / Damhirsch und Rothirsch: Hirschwurst
Brennerei Martin Schmid: Edelschnäpse

 

Die meisten der Anbieter sind Mitglieder von „Salemertal genießen“, einem Verbund von Produzenten und Anbieter des Salemer Tals zur Bewerbung regionaler Produkte: Von Obst und Gemüse über regionale Brot-, Käse- und Wurstspezialitäten bis hin zu erlesenen Weinen und köstlichen Bränden werden auf den Bauernmärkten der Region angeboten.

 

Die Schlossgastronomie bietet zusammen mit dem Gasthof Heiligenberg „kleine Köstlichkeiten aus der Klosterküche“ an.

 

KONTAKT
Kloster und Schloss Salem
88682 Salem
Telefon +49(0)75 53.9 16 53 - 36
schloss@salem.de

Download and images

Kloster und Schloss Salem im Frühling

photo credit

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

technical data

JPG, 2664x1774 Pxl, 1 dpi, 1.07 MB

Labyrinth im Schlossgarten Salem

photo credit

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

technical data

JPG, 2600x1732 Pxl, 1 dpi, 0.85 MB

Der Salemer Honigschlecker

photo credit

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

technical data

JPG, 1441x1139 Pxl, 1 dpi, 0.24 MB

Der Weinbau der Zisterzienser, Kachelofen

photo credit

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

technical data

JPG, 2322x1500 Pxl, 0.65 MB