Kommen. Staunen. Geniessen.

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Tuesday, 19. September 2017

Schloss Bruchsal | Ausstellungen

AUSSTELLUNG EGLI-FIGUREN 19.9. BIS 17.8. 2017

Martin Luthers Leben und Wirken, dargestellt mit den bekannten Egli-Figuren: Das gibt es in einer Ausstellung in Schloss Bruchsal vom 20. September bis 2. Oktober zu sehen. Andreas Falz, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, wies bei der Präsentation der Ausstellung auf das Themenjahr „Über Kreuz“ hin, das sich nun dem Ende zuneigt: „Die Egli-Ausstellung in Schloss Bruchsal erzählt die Geschichte des Reformators Martin Luthers so, dass sie besonders für Familien und Kinder ein Gewinn ist.“

„Wege der Reformation“: Ausstellung mit Egli-Figuren in Schloss Bruchsal

Martin Luthers Leben und Wirken, dargestellt mit den bekannten Egli-Figuren: Das gibt es in einer Ausstellung in Schloss Bruchsal vom 20. September bis 2. Oktober zu sehen. Andreas Falz, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, wies bei der Präsentation der Ausstellung auf das Themenjahr „Über Kreuz“ hin, das sich nun dem Ende zuneigt: „Die Egli-Ausstellung in Schloss Bruchsal erzählt die Geschichte des Reformators Martin Luthers so, dass sie besonders für Familien und Kinder ein Gewinn ist.“

DAS LEBEN DES REFORMATORS BILDHAFT ERZÄHLT
Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erinnern in diesem Jahr daran, dass vor 500 Jahren die Reformation ihren Anfang nahm: Viele Führungen und Veranstaltungen verfolgten und verfolgen im Themenjahr „Über Kreuz“ die Spuren dieser Zeit in den Klöstern und Schlössern des Landes und ihre Auswirkungen bis heute. Die Ausstellung über Luthers Leben und Wirken übersetzt die Geschichte in moderne und zugleich suggestive Bilder. Die Egli-Figuren machen es möglich, mit einfachen Mitteln und zugleich suggestiv Geschichten zu erzählen. In Schloss Bruchsal geht es in mehreren Stationen um das Leben des Reformators Martin Luther, vom Beginn seines Theologiestudiums an. Zu sehen war „Wege der Reformation“ bereits im Sommer in Kloster Maulbronn.

ZWEI EGLI-SPEZIALISTINNEN
Die beiden Egli-Spezialistinnen Birgit Laible und Sigrid Kahler haben für die ebenso simplen wie überzeugenden Figuren liebevoll Kostüme nach Vorbildern des 16. Jahrhunderts und dazu passende Szenen geschaffen. Ihre Ausbildung haben die beiden direkt bei der Erfinderin der Figuren erhalten, bei der Schweizerin Doris Egli. Sigrid Kahler war bei der Evangelischen Kirche tätig, unter anderem als Jugendreferentin und als Leiterin einer Tagungsstätte und hat viele Kurse unterrichtet, in denen der Einsatz von Egli-Figuren eine wichtige Rolle spielte. Birgit Laible hat nach einer Ausbildung zur Schneiderin und Fortbildung zur Direktrice in vielen Bereichen ihres Handwerks gearbeitet, unter anderem in ihrem eigenen Bekleidungshaus. Derzeit ist sie besonders aktiv im Bereich Gewandmacherei für Theater und Ballett und engagiert sich unter anderem beim Venezianischen Karneval in Ludwigsburg. Sie ist Kursleiterin und aktiv im Vorstand von Egli-Deutschland e.V.

GEÖFFNET BIS ZUM 2. OKTOBER
Die Ausstellung wird in Schloss Bruchsal in der Zeit vom 20. September bis zum 2. Oktober während der täglichen Öffnungszeiten des Schlosses gezeigt. Ein kleiner Katalog der beiden Egli-Kursleiterinnen Birgit Laible und Sigrid Kahler ergänzt die Ausstellung. Egli-Figuren sind als Medium zum Erzählen von Geschichten entstanden. Ihre reduzierten Formen – die Figuren haben beispielsweise kein Gesicht – lässt sie zu Stellvertretern für ganz unterschiedliche Menschen werden. Der biegsamen Figuren sind in ihren Ausdrucksmöglichkeiten praktisch unbegrenzt und werden häufig eingesetzt, um etwa biblische Geschichten szenisch nachzuerzählen.

THEMENJAHR „ÜBER KREUZ“ IN 14 SCHLÖSSERN UND KLÖSTERN
Die Ausstellung „Wege der Reformation“ gehört zu den letzten Terminen im Rahmen des Themenjahres „ÜBER KREUZ. Reformation und Gegenreformation in Schlössern und Klöstern“, das die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg im Jahr 2017 ausgerufen haben. Kloster Maulbronn und die Schlösser von Heidelberg und Weikersheim stehen dabei im Zentrum ebenso wie die oberschwäbischen Klöster Schussenried, Ochsenhausen und Heiligkreuztal als Schauplätze der Gegenreformation. Insgesamt machen 14 Monumente in ganz Baden-Württemberg mit. Das Programm bot über das ganze Jahr Feste und Märkte, Konzerte, Vorträge und vielen Führungen. Alle Informationen gibt’s im Internet unter www.ueber-kreuz2017.de.

SERVICE UND INFORMATION TERMIN
Mittwoch, 20. September bis Montag, 2. Oktober 2017

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag bis Sonntag, 11.00 bis 17.30 Uhr

EINTRITT
Der Besuch in der Ausstellung ist im Schlosseintritt inbegriffen.

INFORMATIONEN UND KONTAKT
Schloss Bruchsal
Schlossraum 4
76646 Bruchsal
Telefon +49(0)72 51.74 26 61
info@schloss-bruchsal.de

Download and images