Our Heritage. Yours To Enjoy

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Tuesday, 25. April 2017

Residenzschloss Ludwigsburg | Sonstige Veranstaltungen

AKTIONSTAG KERAMIK AM 7. MAI

Kostbar, zerbrechlich, aus dem Alltag nicht wegzudenken: Keramik ist ein faszinierendes Material. Schloss Ludwigsburg mit seinem eindrucksvollen Keramikmuseum lädt zum Aktionstag am 7. Mai – eine Entdeckungsreise mit besonderen Führungen, Workshops, einem Manufakturverkauf und vielen originellen Ideen.

Workshops, Führungen und viele Erlebnisse rund ums Porzellan am 7. Mai

Kostbar, zerbrechlich, aus dem Alltag nicht wegzudenken: Keramik ist ein faszinierendes Material. Schloss Ludwigsburg mit seinem eindrucksvollen Keramikmuseum lädt zum Aktionstag am 7. Mai – eine Entdeckungsreise mit besonderen Führungen, Workshops, einem Manufakturverkauf und vielen originellen Ideen.

EINE DER GRÖSSTEN KERAMIKSAMMLUNGEN
Am 7. Mai findet in Schloss Ludwigsburg ein Aktionstag rund um die Kunst der Keramik statt. Schauplatz ist das Keramikmuseum, eine der größten und bedeutendsten Sammlungen keramischer Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart in Deutschland. Ein thematischer Schwerpunkt des Museums sind die europäischen Manufakturen, angefangen von Meißen. Dabei setzt der weltweit größte Bestand an Ludwigsburger Porzellan einen besonders reizvollen regionalen Akzent. Ein vielfältiges Programm erschließt am 7. Mai die Schätze: Es reicht von Sonderführungen mit den Sammlungskonservatorinnen über Porzellan-Schaumalen mit dem letzten Maler der Ludwigsburger Manufaktur und Workshops mit dem Keramikkünstler Kenji Fuchiwaki bis zu einem Sonderverkauf von Stücken der Porzellan-Manufaktur.

FÜHRUNGEN MIT DEN KONSERVATORINNEN
Wer mit den beiden Konservatorinnen Dr. Maaike van Rijn und Dr. Katharina Küster-Heise vom Landesmuseum Württemberg durch die Sammlung geht, erlebt hohe Fachkenntnis und größte Begeisterung für die Materie. Die beiden Spezialistinnen und renommierten Fachfrauen bieten am 7. Mai laufend Führungen durch die Sammlung an – und die Themen spannen dabei einen weiten Bogen durch alle Bereiche der Kulturgeschichte und der keramischen Künste. „Wer je mit Dr. van Rijn und Dr. Küster-Heise die Schätze unserer Sammlung erlebt hat, weiß, dass ihre Führungen absolute Augenöffner sind“, erklärt Stephan Hurst, der Leiter der Schlossverwaltung.

MITMACHEN IM ATELIER DES KERAMIKKÜNSTLERS
Der renommierte zeitgenössische Keramiker Kenji Fuchiwaki bietet Inspiration pur: Er arbeitet in seiner Werkstatt direkt im Keramikmuseum. Der Künstler kann in unnachahmlich lebhafter Art von den Herausforderungen seiner Kunst erzählen – ein Erlebnis. Am Aktionstag öffnet Fuchiwaki sein Atelier für alle Schaulustigen. Wer möchte, kann unter seiner professionellen Anleitung die Töpferscheibe ausprobieren. Die Ergebnisse des künstlerischen Schaffens können anschließend gebrannt werden.

DEM LETZTEN PORZELLANMALER ÜBER DIE SCHULTER GESCHAUT
38 Jahre lang arbeitete Harald Schweizer als Maler in der Porzellanmanufaktur Ludwigsburg – bis zu deren Schließung dieses Frühjahr. Schon zu Zeiten der Manufaktur hat Schweizer mehr bemalt als nur Porzellan. Bei der Restaurierung des königlichen Appartements im Schloss hat er mit seinen Malkünsten geholfen. Inzwischen hat er sich auch darauf verlegt, Interessierten die Kunst der Porzellanmalerei zu demonstrieren. Am Keramiktag kann man ihm beim Schaumalen über die Schulter schauen und Fragen stellen. Wer selber kreativ sein möchte, kann an einem seiner Workshops teilnehmen.

AUSSTELLUNG, RESTAURIERUNG UND MANUFAKTURVERKAUF
Eigens am Aktionstag zeigt der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V. die Ausstellung: „Zeitgenössische Trinkgefäße aus Baden-Württemberg“. Zu sehen sind aktuelle Arbeiten von Keramikerinnen und Keramikern aus dem Land. Die Becher, Tassen und Schalen bilden einen Gegenpol zur industriellen Produktion: Jedes Objekt ist ein Unikat, von Hand gefertigt. Unter den Ausstellern sind auch Träger des Staatspreises Baden-Württemberg. Weitere Programmpunkte am Aktionstag: Eine Porzellanrestauratorin gibt fachkundig Rat, wie defekte Lieblingsstücke repariert werden können. Ein Highlight für viele Fans und Sammler wird der Verkaufsstand mit Stücken aus den Beständen der aufgelösten Ludwigsburger Porzellan-Manufaktur sein – ein Pflichttermin für alle, die ihre Kollektion an Ludwigsburger Porzellan vervollständigen möchten. „Wir haben im Ludwigsburger Schloss schon wegen der gemeinsamen Tradition und aus Respekt vor der künstlerischen Leistung gerne die Bestände übernommen und sind stolz darauf, die noch vorhandenen Lagerbestände der Manufaktur verkaufen zu können“, erklärt Stephan Hurst. Wer genug Porzellan bestaunt hat, kann sich in den Attikaräumen des Neuen Hauptbaus mit Tarte und Kaffee, serviert vom Gasthaus Allgäu, stärken – natürlich in filigranem Ludwigsburger Porzellan.

SERVICE
AKTIONSTAG IM KERAMIKMUSEUM
Sonntag, 7. Mai 2017, 10.00 – 17.00 Uhr

EINTRITT INS KERAMIKMUSEUM AM AKTIONSTAG
Erwachsene 3,50 €, ermäßigt 1,80 €

PROGRAMM
Offene Werkstatt: 10.00 – 17.00 Uhr
Schaumalen: 10.00 – 11.00 Uhr und 13.00 – 14.00 Uhr
Workshop mit dem Porzellanmaler: 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 Uhr
Verkauf: 10.00 – 17.00 Uhr

TÖPFERN MIT KENJI FUCHIWAKI
pro Person 10,00 €
Brennen des Werkstücks 7,00 €

Anmeldung:
kenji@kfunf.com
Telefon +49(0)71 41.18 65 06

EXKLUSIVE SONDERFÜHRUNGEN MIT DEN KURATORINNEN
10.00 Uhr und 13.00 Uhr
Tafelkultur: Wann waren welche Teller und Tassen modern?

Während heute Coffee-to-go-Becher und Einmalgeschirr Zeugnis von unseren Ess- und Trinkgewohnheiten ablegen, zeigen uns unterschiedliche Exponate im Keramikmuseum, dass es in früheren Jahrhunderten eine weitaus komplexere Tafelkultur gab. Wozu brauchte man eine Suppenterrine und was genau unterscheidet die Schokoladen- von der Tee- oder Kaffeekanne? In dieser Überblicksführung wird die Veränderung der Tafelkultur durch die Jahrhunderte beleuchtet. Tassen und Becher, Kannen und Terrinen, Teller und Schalen erzählen von aufwendigen Banketten und Gelagen vergangener Jahrhunderte.
Referentin: Dr. Maaike van Rijn, Landesmuseum Württemberg

10.30 Uhr und 15.30 Uhr
Die Geschichte der Ludwigsburger Manufaktur

Bereits 1758 von Herzog Carl Eugen von Württemberg gegründet, erlebte die Keramikmanufaktur in Ludwigsburg eine wechselvolle Geschichte, die über lange Zeit von großen Erfolgen und widrigen Umständen geprägt war, bevor der Betrieb 2015 endgültig eingestellt werden musste. Anhand einzelner Objekte geht dieser Rundgang der Geschichte der Ludwigsburger Manufaktur nach und beleuchtet die unterschiedlichen künstlerischen Blütezeiten.
Referentin: Dr. Katharina Küster-Heise, Landesmuseum Württemberg

11.00 Uhr und 14.30 Uhr
Keramik heute: Einblicke in die Unikatkeramik des 20. Jahrhunderts

Mit Beginn der Industrialisierung verschwand die Bedeutung von Porzellan und anderen Irdenwaren im Bereich der Gebrauchskeramik. Stattdessen entdeckten gerade Mitte des 20. Jahrhunderts viele bildende Künstler das Material Ton als neuen Werkstoff, der viele Möglichkeiten der künstlerischen Gestaltung bot. Die große Bandbreite an Unikatkeramik des 20. Jahrhunderts, die im Keramikmuseum ausgestellt ist, lädt ein zu einem Rundgang der Einblicke gibt in die Entwicklungen der modernen Unikatkeramik in Gegenwart und jüngster Vergangenheit.
Referentin: Dr. Maaike van Rijn, Landesmuseum Württemberg

12.00 Uhr und 14.00 Uhr
Ludwigsburger Spezialitäten: Schuppenmuster und Blumendekor

Die Ludwigsburger Keramik zeichnete sich durch zwei Aspekte besonders aus: das prägnante Schuppenmuster. Aber auch die vielseitigen und äußerst filigranen Blumenmalereien wurden schon bald zum Markenzeichen der Ludwigsburger Keramik und bildeten eine Konstante in der wechselvollen Geschichte der Manufaktur. In dieser Führung werden die Herstellungsprozesse erläutert und einzelne Dekormaler wie Gottlieb Friedrich Riedel (1724–1784), der durch seine aufwendigen Blumenmalereien zu Ruhm gelangte, besonders in den Blick genommen.
Referentin: Dr. Katharina Küster-Heise, Landesmuseum Württemberg

DAUER UND PREIS
Die exklusiven Sonderführungen durch das Keramikmuseum dauern 30 Minuten.
Die Teilnahme an den Sonderführungen ist im Eintrittspreis inbegriffen.

10 bis 17 Uhr
AUSSTELLUNG: „ZEITGENÖSSISCHE TRINKGEFÄSSE“
Der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V. zeigt die Ausstellung: „Zeitgenössische Trinkgefäße aus Baden-Württemberg“. Zu sehen sind aktuelle Arbeiten von Keramikerinnen und Keramikern aus dem Land. Unter den Ausstellern sind auch Träger des Staatspreises Baden-Württemberg.
Die Teilnehmerinnen:
Ute Kathrin Beck, Stuttgart
Jutta Becker, Karlsruhe
Carola Gänsslen, Stuttgart
Hozana Gomes da Costa, Leonberg
Florentine Klingel, Stuttgart
Angela Munz, Welzheim
Heide Nonnenmacher, Nattheim
Martina Sigmund-Servetti, Heilbronn
Barbara Wieland, Nagold

WEITERES
Gastronomischer Service am Aktionstag im Keramikmuseum:
Tarte und Kaffee 6,50 €

INFORMATIONEN UND ANMELDUNG
Residenzschloss Ludwigsburg
Schlossstraße 30
71634 Ludwigsburg
Telefon +49(0)71 41.18 20 04
info@schloss-ludwigsburg.de

KONTAKT UND INFORMATION
Residenzschloss Ludwigsburg
Schlossstraße 30
71634 Ludwigsburg
Telefon +49(0)71 41.18 20 04
info@schloss-ludwigsburg.de

Download and images

Zeitgenössische Trinkgefäße aus Baden-Württemberg

photo credit

Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V.

technical data

JPG, 2600x1157 Pxl, 350 dpi, 0.32 MB